26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









17.08.2011

Der Müllabfuhr helfen

Nachbarn aus der Heerstraße müssen ihre Tonnen selber schieben. Auf dem ehemaligen Hartmann-&-Braun-Gelände an der Heerstraße wird gebaut. Mit unangenehmen Folgen für die Nachbarn. Ihr Müll wird nicht mehr abgeholt.

Klaus Weißbecker ist sauer. Schon in seiner Kindheit lebt der 64-Jährige in der Heerstraße 176, nie hat es mit der Müllentsorgung Probleme gegeben. Bis jetzt. Denn jetzt sollen er und seine Nachbarn die Mülltonnen am jeweiligen Leerungstag an die Heerstraße rollen. Der Grund, wie die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH den Anwohnern in einem Schreiben mitteilte: Das Grundstück liegt nicht an einer mit den Sammelfahrzeugen befahrbaren Straße, beziehungsweise kann vorübergehend nicht mit den Müllautos befahren werden. Im Paul-Klee-Weg, so heißt die kleine Straße, die die Neubauten im Neubaugebiete nördlich der Heerstraße erschließt, gebe es keine Wendemöglichkeit – und deshalb könnten die Mülltonnen dort nicht geleert werden.

"Ich wohne in der Heerstraße. Was hat das mit mir zu tun", fragt sich Weißbecker. "Das ist Ämterarroganz allererster Güte." Zwei Mal in der Woche sollten die Tonnen bis 6 Uhr morgens an der Heerstraße stehen. "Hier wohnen ganz viele ältere Menschen, viele davon brauchen eine Gehhilfe. Wie sollen die das bewältigen?"

FES-Sprecher Michael Werner weiß um die schwierige Situation. "Das Problem ist, dass wir nicht mehr auf das Hartmann-&-Braun-Grundstück fahren dürfen und so nicht mehr wenden können. Dort steht jetzt ein Bauzaun", sagt Werner. Die FES sei aber bemüht, kurzfristig eine Lösung zu finden. Deshalb gebe es Mitte nächster Woche einen Ortstermin, wo geklärt werden soll, wie die Anwohner künftig bedient werden können. "Ob mit einer provisorischen Wendeschleife oder etwas anderen, werden wir da klären", sagt Werner. Beteiligt seien unter anderem der Ortsbeirat und das Umweltamt.

Warum die Tonnen, die am Montag an die Heerstraße gerollt wurden, trotzdem nicht geleert wurden, konnte Werner nicht erklären. Aber er wollte einen Müllwagen losschicken. sim




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum