22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









06.09.2011

In Praunheim läuft’s bald rund

In zwei Wochen soll der Verkehr über den neuen Kreisel fließen. Auf der Heerstraße wird geschafft, und nicht nur dort. Auch der Bau der Erschließungsstraße ins Gewerbegebiet hat begonnen. Zwei Themen, mit denen sich der Ortsbeirat heute Abend befasst. Schließlich will das Stadtteilparlament mitreden.

Wochenlang nur als wüste Baustellenlandschaft erkennbar, zeigt jetzt endlich das sein Gesicht, worauf nicht nur die Praunheimer warten: der Kreisverkehr an der einstigen Kreuzung Heerstraße/Sandplackenstraße, Alt-Praunheim, Haingrabenstraße und Steinbacher Hohl.

Voll in der Zeit

Der Kreisel, in diesem Fall eher ein Oval, hat Gestalt angenommen, und auch die Zeiten, in denen die Verkehrsführung –je nach Bedarf – um ein paar Meter nach rechts oder links verschwenkt worden ist, ist vorbei. Zumindest vorläufig. Und die beste Nachricht: In zwei Wochen, wenn der Asphalt in der Sandplackenstraße und die Decke des Kreisverkehrs fertig sind, wird auch die Umleitung aufgehoben. Sie brachte jeden Morgen Hunderte zur großräumigen Umfahrung dieser Baustelle, andere nahmen die Verzögerung notgedrungen in Kauf und wieder andere wendeten verbotswidrig. Doch Mitte September ist endlich wieder das direkte Abbiegen nach Alt-Praunheim möglich, wie Straßenbauamtsleiterin Gabriele Dehmer auf FNP-Anfrage sagte. "Wie sind bei dieser Baustelle voll im Plan. Wenn wir keinen massiven Wintereinbruch haben, sind wir spätestens Ende Dezember fertig", sagte die Amtsleiterin.

Und das ist nur eine Baustelle an der Heerstraße. Denn auch die Arbeiten für die Erschließungsstraße ins Gewerbegebiet laufen. In der Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße reißen Bagger die Erde auf. Es sind die Leitungsarbeiten, die den Anfang machen. Damit läuft alles so, wie das Straßenbauamt bereits im vergangenen Jahr für die Heerstraße angekündigt hatte. Als letzter Abschnitt soll die Strecke zwischen Ludwig-Landmann-Straße und Kreisverkehr ausgebaut werden.

In der Sitzung des Ortsbeirats 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen) stellt ein Vertreter des Investors, der Quadro Immobilienentwicklung GmbH, die Pläne für das Gewerbegebiet vor. Dort sollen, wie auch auf dem großen Projektschild an der Heerstraße zu lesen ist, nicht nur die Praunheimer Werkstätten und ein neuer Rewe eine neue Heimat finden. Außerdem ist der Investor für den Bau der Erschließungsstraße zuständig (wir berichteten).

Ideen sammeln

Doch nicht nur das Gewerbegebiet und seine Erschließung sind Themen, mit denen sich das Stadtteilparlament heute Abend befasst: Der Ortsbeirat will mitreden, wie die Mitte des Kreisverkehrs aussehen soll. Mit dem ersten Versuch, dort eine Skulptur des Praunheimer Künstlers Hans Steinbrenner zu platzieren, ist das Gremium bereits gescheitert – weil Steinbrenner viel zu bekannt sei und ein Kunstwerk des bedeutenden Künstlers der Moderne einen ansprechenden örtlichen Bezugsrahmen brauche, um in seiner Umgebung eine entsprechende Wirkung entfalten zu können. Das sei, so die Antwort des Magistrats, auf der Mittelinsel nicht gegeben. In einem zweiten Versuch schlägt nun die CDU vor, dass der Magistrat dem Ortsbeirat einige unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten für dieses neue Entrée in den Stadtteil vorzustellen, die über eine reine Ansammlung von Gewächsen hinausgeht. Prinzipiell, so die CDU in ihrem Antrag, sei der Ortsbeirat auch gerne bereit, sich bei der Gestaltung der Kreiselmitte mit Mitteln aus dem Ortsbeiratsbudget zu beteiligen, wenn dadurch ein besonderer Blickfang sichergestellt werden kann.

Die Vorplanung für den neuen Praunheimer Kreisel sieht allerdings genau das, was der Ortsbeirat verhindern will, vor: Eine Lösung mit ansprechender Bepflanzung mit vier Bäumen und Grünpflanzen sowie gegebenenfalls einer landschaftsarchitektonischen Gestaltung – etwa mit schönen Steinvariationen – würden in diesem Falle vom Magistrat unbedingt favorisiert. Rund 100 000 Euro will die Stadt für die Gestaltung der Kreismitte ausgeben. Zum Vergleich: Die gesamte Baumaßnahme kostet gut 1,5 Millionen Euro.

Der Ortsbeirat 7 tagt am heutigen Dienstag. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr im Pflegeheim Praunheim, Alt-Praunheim 48. (sim)



Von Simone Wagenhaus

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum