30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









17.09.2004

Leben an den Nidda-Auen

In Alt-Praunheim entstehen drei Häuser mit 28 Eigentumswohnungen

Das Rätselraten um die Zukunft des Geländes zwischen den Straßen Alt-Praunheim und An der Bitz hat ein Ende. Die Merton Wohnprojekt GmbH, eine Tochter der MG Vermögensverwaltungs-AG (MGVV), und die ABG Frankfurt Holding errichten dort 28 Eigentumswohnungen.

Auf dem gut 2000 m großen Grundstück, auf dem zurzeit nur ein Ein-Familien-Haus steht, entstehen insgesamt drei dreigeschossige Gebäude mit Tiefgaragen. Die Wohngebäude werden nicht die Höhen der umliegenden Bebauung überschreiten, sondern sogar etwas darunter liegen. «Das war eine Grundvoraussetzung der Stadtplanung», sagt Projektleiter Karsten Heidebrecht, Chef der MGVV Bauabteilung und Projektentwicklung. Mit der Bebauung soll eine «städtebauliche Reparatur» am Rande des Ortskerns von Praunheim erfolgen, so das Anfordrungsprofil seitens der Stadt.

Trotz dieser Auflagen ist Heidebrecht überzeugt, in dem Projekt einen «Volltreffer» gelandet zu haben. Denn schon am ersten Vermarktungswochenende seien rund 50 «qualifizierte Nachfragen» eingegangen. Den großen Andrang macht der Projektleiter an der Lage fest. «In Praunheim hat es lange Zeit kein Neubauvorhaben mehr gegeben. Viele, die zur Miete wohnen und den Stadtteil nicht verlassen wollen, zeigen jetzt Interesse.» Einen weiteren Grund sieht er in der gewachsenen Struktur des Stadtteils und den Freizeitmöglichkeiten mit der in unmittelbarer Nähe gelegenen Nidda.

Heidebrecht setzt allerdings nicht nur auf die gute Lage. «Wir streben das Gütesiegel Sicherheit an.» Dabei werden entsprechende Ansprüche an die Wohnungseingangstüren gestellt, Isolier-Sicherheitsglas eingebaut oder eine Videoüberwachung installiert. Direkte Zugänge von der hellen und übersichtlichen Parkgarage zur Wohnung dienen zur Sicherheit und für die Bequemlichkeit. Heidebrecht legt aber Wert darauf, dass das Gütesiegel nicht angestrebt wird, weil Praunheim eine unsichere Gegend ist, sondern die Aufsichtsratsvorsitzende der ABG, Oberbürgermeisterin Petra Roth, «voll dahinter steht».

Die Preise liegen im Mittel bei 2490 Euro pro Quadratmeter. So wird zum Beispiel eine 70 m große Drei-Zimmer-Wohnung bei rund 175 000 bis 180 000 Euro liegen. Die Größen reichen dabei von 55 m bis 115 m . Wer eine exklusive Dachterrasse oder eine Erdgeschosswohnung mit Garten haben möchte, muss entsprechend mehr bezahlen. Alle Wohnungen sind mit Balkon, Terrasse oder Dachterrasse ausgestattet.

Die drei Gebäude werden sich um einen grünen Innenhof gruppieren. Haus A und Haus B werden in gleicher Größe zu je 12 Wohneinheiten entstehen, Haus C wird mit nur vier Wohneinheiten gebaut.

Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Die ersten Wohnungen werden nach diesem Zeitplan zu Weihnachten 2005 an die Eigentümer übergeben.

Heidebrecht kündigt an, dass die Merton Wohnprojekt GmbH die Zusammenarbeit mit der ABG Frankfurt Holding im Stadtgebiet weiter ausbauen wird. Gute Erfahrungen habe man im Mertonviertel gesammelt, wo das Unternehmen noch bis 2006/07 beschäftigt sein wird. Allerdings wird sich das Unternehmen genau überlegen, wo Wohnprojekte umgesetzt werden. Vor den Neubaugebieten wie Riedberg oder Frankfurter Bogen schreckt er dabei jedoch zurück. «Wir bevorzugen Gebiete mit Infrastruktur.»

von Sören Rabe




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum