11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









05.10.2011

Zünftig war’s beim Oktoberfest

Vom traditionellen Sängerfrühschoppen am Nationalfeiertag zum weiß-blauen Oktoberfest in der Zehntscheune. Ein mutiger Schritt des Praunheimer Männerchors von 1878, aber "dank des tollen Spätsommerwetters bestens gelungen", freute sich Vorsitzender Peter Scheit.

Die Idee hatte Lucius Launhardt, der als aktiver Sänger den Männerchor auch künstlerisch begleitet. Vom Ansturm der Gäste waren selbst erfahrene Sänger wie Horst Wilhelm am Zapfhahn hinter der Theke überrascht. Im Nu war das historische Gemäuer überfüllt. Dort animierte Andreas Lippmann (Keyboard) mit alten Ohrwürmern. Um mehr Platz zu schaffen, verwandelten die Sänger flugs den Hof vor der Scheune in einen Biergarten.

Kleine Panne beim Fassanstich: Beim zweiten Schlag traf Peter Scheit nicht nur den Zapfhahn, sondern zertrümmerte auch das Bierglas, das Nachwuchssänger Stephan Windecker hielt. "Ich wollte schon den ersten Tropfen auffangen." Das war auch bitter nötig, viel zu früh war das letzte Fass angestochen. Es war eine bunte Mischung von Biergartenstimmung mit feschen Madels im frechen Dirndl und fröhlichem Männergesang. Da die Sänger um Dirigent Oliver Seiler noch nicht so recht mit bayerischer Volksmusik vertraut sind, beschränkten sie sich auf den Skandal im Sperrbezirk, alpenländische Lieder und den Wiener Oldie "Jung sammer, fesch sammer".

Den Mut, die weiß-blaue Dekoration des Freistaates durch eine rot-weiße Dekoration zu ersetzen und somit zu einem Frankfurter Oktoberfest einzuladen, den hatten die Sänger noch nicht. ralf




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum