26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









27.12.2011

Rewe zieht ins Herz der Lübke-Siedlung

Gute Nachrichten aus der Lübke-Siedlung: Das Modellprojekt ist voll im Zeitplan. Die Info-Box scheint die Wogen geglättet zu haben. Und auch für den Supermarkt hat inzwischen ein Betreiber unterschrieben.

"Vergangene Woche hat Rewe den Vertrag unterzeichnet." Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Holding Frankfurt, ist zufrieden. Nun ist endlich ein Betreiber für den geplanten Supermarkt gefunden, der als Kern des Quartierzentrums in der Heinrich-Lübke-Siedlung gedacht ist. Es habe noch weitere Wettbewerber gegeben, Rewe habe aber die besten Konditionen geboten. "Vor allem eine lange Vertragslaufzeit war uns wichtig. Schließlich wollen wir langfristig die Nahversorgung der Siedlung sichern", sagt Junker. Für zehn Jahre habe die Supermarkt-Kette unterschrieben – mit Aussicht auf Verlängerung. "Mit Rewe schaffen wir einen Magnet auch für andere Gewerbetreibende." Vor allem die bereits vorher ansässige Apotheke, die Änderungsschneiderei und der Frisör-Salon, die zurzeit in der Nähe untergebracht sind, würden so profitieren. Zwei oder drei kleine Ladenlokale seien aber auch noch frei. "Wir könnten uns gut vorstellen, dass hier ein Bäcker oder ein Café einzieht", meint Junker.

Seniorenanlage ist fast fertig

Bei der Fertigstellung der Höfe seien die Bauarbeiten voll im Plan: "Die Seniorenwohnanlage, die uns ja als Prototyp dient, ist fast fertig. Die Aufräumarbeiten werden wir im Frühjahr abschließen." Auch der Hof 1 in der Heinrich-Lübke-Straße 2-14 sei bereits zu zwei Drittel fertiggestellt. "Deshalb können wir im Frühjahr wie geplant mit Hof 2, der Lübke-Straße 16-26, beginnen", erklärt Junker. Zuversichtlich ist er auch, was die langfristige Planung angeht: "Die angepeilte Gesamt-Bauzeit werden wir so locker einhalten können."

Dank der Info-Box, die Junker im Spätsommer eingeweiht hat, habe sich die Kommunikation mit den Mietern verbessert. Ärger wie der in der Seniorenwohnanlage über hohe Schmutz- und Lärmbelastung (wir berichteten) sei deshalb inzwischen abgeebbt, sagt Junker. Christian Wernet (CDU), Ortsvorsteher des Bezirks 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen), bestätigt auf Anfrage der FNP: "Uns liegen zurzeit keine Beschwerden vor." Die Kommunikation zwischen Ortsbeirat und ABG hat seinen Angaben zufolge immer gut funktioniert.

"Die Box wird äußerst rege in Anspruch genommen", betont Junker. Zwei Mitarbeiter kümmern sich zweimal pro Woche um die Belange der Bürger. "Vor allem jetzt, wo Hof 2 vor der Tür steht, wollen viele Bewohner wissen, was das genau für ihre Wohnung heißt." Neben einer Menge Überzeugungsarbeit müsse die Mannschaft vor Ort oft auch ganz praktisch helfen: "Mal kümmern wir uns darum, dass die Waschmaschine nicht mehr in einen Raum passt, mal helfen wir, einen Toilettenpapier-Halter anzubringen." Aus einigen Fehlern bei der Sanierung des Prototyps habe man auch gelernt: "Wir bieten den Mietern jetzt unsere Hilfe beim Abkleben der Möbelstücke an." Aber Belastung und Probleme seien nie ganz zu verhindern: "Eine Baustelle bringt immer Dreck und Lärm. Und wenn verschiedene Gewerke zusammenarbeiten, kann es auch zu Turbulenzen kommen." Schließlich sei alles Handarbeit und keine serielle Produktion.

Soziale Mischung

Eine Siedlung komplett sanieren und ergänzen – das ist das Modellprojekt "Heinrich-Lübke-Siedlung", für das die ABG vier Jahre veranschlagt hat. Dabei werden vor allem die Energieeffizienz der Häuser verbessert, die Treppenhäuser und Eingänge saniert sowie Innenhöfe und Grünflächen gestaltet. Außerdem soll das Quartierszentrum unter anderem mit einem Neubau ein neues Gesicht bekommen. Bei einer Nachverdichtung, die zuletzt auf der Agenda steht, wollen die Stadtplaner auch frei finanzierte Wohnungen schaffen, um für soziale Vermischung zu sorgen. Laut Junker werden alle Mieter in ihren Wohnungen bleiben können. Allerdings erhöhe sich der Mietpreis um durchschnittlich 80 Cent pro Quadratmeter, wobei die Energiekosten im Mittel um 70 Cent sinken würden, erklärt der ABG-Chef.



Von Lucas Jager

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum