17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









28.01.2013

Viele Ideen für Praunheims Zukunft

Erster Termin der Planungswerkstatt brachte vielversprechende Impulse. Mit fünf Spaziergängen und einer ersten Diskussion nahm die Planungswerkstatt Praunheim ihre Arbeit auf. Motivation für die Ortskerngestaltung sind die Schließung des evangelischen Gemeinde-hauses, der Wegzug der Praunheimer Werkstätten und die seit langem gewünschte Ortsumfahrung.

Planungslotse Uwe Saalow lud die Teilnehmer der Planungswerkstatt zu einem interessanten Gedankenspiel ein: "Stellen Sie sich vor, Sie buchen eine Städtereise nach Praunheim. Was wollen Sie ansehen oder erleben?"

Die Teilnehmer der fünf Erkundungsgruppen hatten sich ihre Gedanken gemacht: Die Auferstehungskirche und die Zehntscheune als Sehenswürdigkeiten, die Nidda als Naturpark, Alt-Praunheim als Shoppingmeile und die Praunheimer Werkstätten als Jugendzentrum und neue Künstlerkolonie.

Liebenswertes Praunheim

Der historische und naturnahe Rahmen stimmt, wie Karl-Heinz Staab vom Stadtplanungsamt betonte: "Man kann Praunheim durchaus eine Liebeserklärung aussprechen." Doch die Zeitschiene für die Umsetzung der Ideen verläuft recht unterschiedlich: Während die Schließung des Gemeindehauses, die Verlegung des Jugendclubs und der Umbau des denkmalgeschützten Praunheimer Werkstattbaus in den nächsten zwei Jahren anstehen, lässt die Ortsumfahrung noch immer auf sich warten, wie Staab einräumte. "Wenn die Politik dafür offenbar seit fast 40 Jahren kein Geld hat, verliert man den Glauben daran", schimpfte ein Ex-Mitarbeiter verschiedener hessischer Planungsämter. "Doch die Umfahrung würde so viel Laufkundschaft abziehen, dass der Kiosk, die Post und andere Geschäftsleute wohl schließen müssten", hielt Thomas Neubauer dagegen, Planungslotse für Einzelhandel und Gastronomie.

"Großräumige Verkehrsprojekte brauchen lange, kleinere Gestaltungsmaßnahmen können wir nach zügiger Planung zeitnah umsetzen", sagte Moderator Torsten Becker vom Planungsbüro "BS + Städtebau und Architektur".

Die Stadtteilgruppe "Öffentlicher Raum – Aufenthaltsqualität" hob die historische Bedeutung des Ortskerns um die Kirche und die Zehntscheune hervor, die als Bürgerhaus und Treffpunkt gesichert sein müsse. Beklagt wurden jedoch fehlende Platzkanten, die den benachbarten Straßenraum als Treffpunkt und Aufenthaltsort wahrnehmbar werden lassen. Neubauten wie die Seniorenwohnanlage würden sich architektonisch dem öffentlichen Raum eher verschließen.

Die Planungsgruppe für Praunheims Identität und Heimat regte an, außer dem Ortskern auch den Praunheimer Kreisel und die Ernst-May-Siedlungen des Stadtteils stärker zu berücksichtigen. Die Gruppe "Grünräume, Öffnung zur Nidda" regte mehr Freiräume und eine bessere Zuwegung zum Zirkusplatz und zum Ufer an, das vom Ortskern aus kaum wahrnehmbar sei.

Quartiersfilm in Planung

Einen wahren Schatz konnte hingegen die Gruppe "Kunst in Praunheim" heben: "Wir konnten die Ateliers am Ebelfeld und im Damaschkeanger besuchen, die durch den Maler Willi Petri und die Bildhauerei Hans Steinbrenner geprägt sind", erklärte die Lotsin Gabriela Bloem stolz. Schon bald wolle Regisseur Rosa von Praunheim einen Film über den Stadtteil drehen.

Bloem und Becker regten an, die Praunheimer Werkstätten als Künstlerateliers umzubauen, Mitarbeiter des Jugendclubs forderten, dort auch neue Räumlichkeiten für die rund 35 Jugendlichen einzurichten, die derzeit im Gemeindehaus betreut werden. Doch neben dem Kunst- müsse sich in Praunheim auch ein Wochenmarkt etablieren, der auch Anwohner benachbarter Stadtteile an sich zu bindet, forderte Neubauer. Denn alleine, da waren sich Planer, Lotsen und Geschäftsleute einig, könne Praunheim wegen der Konkurrenz des Nordwestzentrums wenig bewegen. Das nächste Treffen, bei dem die Gruppen konkrete Maßnahmen und Ziele formulieren, ist für Mitte März geplant.

"Wir brauchen eine bessere Versorgung im Alltag für die Praunheimer Bürger, aber auch so etwas wie Erlebnisgastronomie und –einkauf. Die jetzige Aufbruchstimmung sollten wir nutzen", resümierte Becker. "Dann könnte man in Praunheim sogar Urlaub machen." (got)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum