22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.05.2013

Rettungsmedaille für Jugendfeuerwehrleute

Innenminister Boris Rhein hat vier Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Praunheim sowie einem Frankfurter Ersthelfer die Hessische Rettungsmedaille verliehen.

Innenminister Boris Rhein hat vier Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Praunheim sowie einem Frankfurter Ersthelfer die Hessische Rettungsmedaille verliehen. Wie berichtet, hatten sie Anfang März auf der Autobahn vier Kinder aus einem brennenden Auto gerettet.

„Die Rettungsmedaille soll Dank und Anerkennung des Landes Hessen zum Ausdruck bringen. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Mitglieder der Jugendfeuerwehr gemeinsam mit den Erwachsenen, ohne zu zögern, ihr eigenes Leben aufs Spiel gesetzt haben und die vier Kinder aus dem brennenden Auto retteten. Mit ihrem selbstlosen Einsatz sind sie ein Vorbild für Zivilcourage“, so Rhein.

Lucas Fleege, Henning Faller, Niklas Röschlau, deren Betreuer Phillip Altmann sowie der Frankfurter Steffen Gelsen waren zufällig zur Stelle, als ein Wagen auf der A66 zu brennen begann. Da sich die Autotür nicht mehr öffnen ließ, schlugen sie die Scheiben mit einem Feuerlöscher ein, retteten die Kinder und brachten sie hinter die Leitplanke in Sicherheit.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 02.05.20

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum