22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









10.06.2013

Heerstraße wird endlich saniert

Schon im vergangenen Herbst sollte die Sanierung der Heerstraße beginnen. Doch undokumentierte Leitungen im Boden und der Winter machten den Bauarbeitern einen Strich durch die Rechnung. Jetzt aber geht es endlich los.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Fred Illenberger, Vorsitzender des Siedlervereins Praunheim, auf den kommenden Montag. Denn dann, am 10. Juni, soll die grundhafte Erneuerung der Heerstraße zwischen Ludwig-Landmann-Straße und Stierstädter Straße beginnen. Die Hauptverbindungsader im Frankfurter Nordwesten wird dafür komplett gesperrt.

„Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, sagt Illenberger. Denn dann werde der Bau auch irgendwann fertig. Ursprünglich sollte die Sanierung der Heerstraße bereits im vergangenen Herbst begonnen werden. Doch zunächst musste für die Umleitung die Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße und damit deren Kreuzung mit der Heerstraße fertig werden. Zunächst verzögerten aber undokumentierte Leitungen im Boden den Bau, dann der kalte Winter. Zuletzt kostete es weitere vier Wochen, weil aus Sicherheitsgründen eine weitere Bauphase nötig gewesen sei, sagt Florian Langstrof, Projektleiter der Quadro Immobilienentwicklungsgesellschaft, die den ersten Teil des angrenzenden Gewerbegebiets erschließt und diesen Teil der Heerstraße erneuert.

Bis Weihnachten

Nun wird in den kommenden Monaten nicht nur dieser Abschnitt der Heerstraße komplett saniert, auch die Versorgungsleitungen im Boden werden erneuert. „Bis Weihnachten wollen wir fertig sein“, sagt Langstrof. Dazu müssten aber alle Beteiligten „mitspielen“. So ist für die Hausanschlüsse etwa die Mainova zuständig. „Das Risiko ist ein Wintereinbruch Anfang November“, ergänzt der Projektleiter. Auch ihm ist ein zügiger Baufortschritt wichtig: „Alles, was länger dauert, kostet uns Geld.“

Illenberger sorgen aber nicht nur mögliche weitere Verzögerungen, sondern generell die Auswirkungen der Baustelle. „Wir hoffen, dass die Baufirma ihr Wort hält“, sagt er und bezieht dies auf die zugesagte Öffnung der Garagenhöfe an der Heerstraße. „Es soll auch immer eine Schotterstraße zu den Häusern geben“, betont Illenberger. Dies bestätigt Projektleiter Langstrof - eine notdürftige Zufahrt für Feuerwehr und Rettungskräfte müsse es ohnehin immer geben. Illenberger lobt die Baufirma für ihren Umgang mit den Anwohnern: „Die Kommunikation ist gut.“ Zuletzt habe es beispielsweise eine Versammlung gegeben. „Ich habe fast überall geklingelt und konnte die Menschen beruhigen“, erklärt Langstrof. Trotzdem sei auch ihm klar, dass solche Baumaßnahmen immer auch Veränderungen bedeuteten. Für Fragen und Anregungen stehe er aber immer zur Verfügung.

Eine Sorge weniger

Eine Sorge der Siedler scheint aber hinfällig zu sein. Denn Illenberger und Co. fürchteten um den möglichen Schleichverkehr durch die Siedlung. „Das hat sich relativiert“, sagt Illenberger. Zum einen werde die Einfahrt von der Heerstraße in die Eberstadtstraße auch gesperrt, zum anderen verhindere eine Baustelle im Damaschkeanger die Durchfahrt. „Es müsste ruhig werden in der Siedlung“, sagt Illenberger. Aber auch hier gibt es ein weinendes Auge: „Dafür müssen wir große Umwege in Kauf nehmen.“

Auch länger als bis Dezember? Illenberger fürchtet es. „Die Termine haben bisher nie gepasst.“ Eine Baustelle auf der Heerstraße wird die Anwohner aber sowieso weiter belästigen. Denn der nächste Abschnitt in Richtung Alt-Praunheim folgt. „Wie fangen unabhängig von dieser Baumaßnahme Anfang nächsten Jahres an“, sagt Gabriele Dehmer, Leiterin des Amtes für Straßenbau und Erschließung. Dann werde die Heerstraße halbseitig gesperrt und mit Ampeln geregelt, sagt Illenberger, der dadurch noch größere Verkehrsprobleme befürchtet. Doch zunächst steht jetzt die Vollsperrung an.
(ses)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 07.06.2013

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum