26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









01.12.2014

Kleines Jugendhaus aus Lebkuchen

Geschick ist gefordert, eine falsche Bewegung, und das Lebkuchenhäuschen fällt zusammen wie ein Kartenhaus. Weil das die Kids des Jugendclubs Praunheim keinesfalls wollen, beweisen sie sich als besonders vorsichtige und sanfte Lebkuchenbauer.

Diese Geduld hat sich gelohnt, innerhalb von drei Stunden haben die Jugendlichen gestern Nachmittag so ein Lebkuchenhaus in Größe eines Umzugskartons entstehen lassen. Unter dem Motto „Der Jugendclub Praunheim baut sich ein neues Haus“ wollten sie so einmal mehr auf die prekäre Situation der Jugend-Einrichtung im Stadtteil hinweisen. Denn bislang ist immer noch nicht geklärt, wie lange Leiter Johannes Löschner, sein dreiköpfiges Team und die rund 30 Jugendlichen noch in ihrem kleinen Häuschen in der Graebestraße bleiben können.

Ihr liebgewonnenes Zuhause verlassen muss die Einrichtung, weil das Grundstück der Gemeinde, auf dem das Club-Haus steht, zur Verwertung an den Evangelischen Regionalverband freigegeben wurde, um so den dringend nötigen, 1,5 Millionen Euro teuren Bau des Gemeindehauses finanzieren zu können. Wann der Club ohne Dach über dem Kopf dasteht, ist noch nicht endgültig geklärt. Frühestens im Juni, spätestens aber wohl Ende kommenden Jahres muss der Jugendclub raus sein aus dem kleinen Hinterhaus. Rund 25 000 Euro pro Jahr sind es, die der Gemeinde für das Fortführen des Clubs fehlen, eine Fundraising-Aktion blieb bisher unter den Erwartungen.

Aufgeben kommt für die Praunheimer trotzdem nicht in Frage – nicht für die Jugendlichen und auch nicht für den Kirchenvorstand der Auferstehungsgemeinde. Auch dort sucht man händeringend nach einer Lösung – nach einer Möglichkeit der Finanzierung und nach einem neuen Haus.

Das sollte dann allerdings etwas haltbarer sein, als das gestern mit Zuckerguss zusammengezimmerte Lebkuchenhaus – das wurde nämlich zum Abschluss gemeinsam aufgefuttert.
(jdi)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum