30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









05.11.2004

Wann wird Haltestelle geöffnet?

Warum verzögert sich die Fertigstellung der U-Bahn-Haltestelle Heerstraße/Ebelfeld immer weiter? Diese Frage will der Ortsbeirat 7 (Praunheim, Rödelheim, Hausen, Westhausen, Industriehof) nun von der Stadtverwaltung beantwortet haben.

Ursprünglich war die Fertigstellung der U-Bahn-Haltestelle schon für den Spätsommer geplant, nochmals dann für Ende Oktober angekündigt. Eine baldige Fertigstellung ist aber derzeit nicht zu erkennen, heißt es in der Anfrage. Die Nutzer der U-Bahn und insbesondere Umsteiger müssen dadurch sehr lange mit einem Provisorium leben. Die Anwohner werden zudem viel länger als geplant durch den Baulärm belästigt. Die Ortspolitiker vermuten, dass die Arbeiten nicht einmal in diesem Jahr abgeschlossen werden können, sondern erst im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Zudem wollen sie wissen, ob die Verzögerung der Bauarbeiten auf Probleme bei der Bereitstellung der Finanzmittel zurückzuführen ist und wenn ja, wer dafür verantwortlich ist. Und natürlich, wann die Bürger realistisch mit der Fertigstellung aller Bauarbeiten rechnen können.

In einer weiteren Anfrage geht es dem Gremium um die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger in der Gontardstraße. Nachdem alle bisherigen Versuche, die Straße in Rödelheim durch einen intakten Zaun von der Bahnlinie zu trennen und so ein Überqueren der Bahnlinie von der Gontardstraße aus zu verhindern, von der Deutschen Bahn AG abgelehnt wurden, soll nun der Magistrat die Sicherheit herstellen. Die Verwaltung soll klären, ob die Möglichkeit besteht, Rahmenelemente mit Wellgittereinsatz zwischen Einfahrt zum Lidl-Markt und Tierfriedhof als Schutzzaun einzubauen. Solche Elemente waren bisher entlang der U-Bahnlinie an der Eschersheimer Landstraße eingebaut und wurden beim Umbau entfernt, Die Kosten für den Einbau dürften nicht allzu hoch sein, gemessen am Wert eines Menschenlebens, so der Ortsbeirat 7.

Die Deutsche Bahn hatte auf zahlreiche Anfragen nur geantwortet, dass es hinreichend bekannt sei, dass Bahnanlagen nicht betreten werden dürfen. Wer dem zuwiderhandle, habe eben selbst Schuld. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum