30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.11.2015

Es weihnachtet schon. . .

Spaß haben, Musical einstudieren und auch noch das Singen dabei lernen – beim Kinderchor Praunheim geht das seit dem Ende der Sommerferien.

Der große Saal der Christ-König-Gemeinde ist an diesem Tag nur für die Chorprobe bestuhlt. In der Mitte hat Chorleiterin Heike Kuhn ein elektrisches Piano aufgebaut, ringsum sitzen gut zwei Dutzend Kinder in einem Stuhlkreis.

In etwas mehr als fünf Wochen, werden sie einige Meter weiter auf der Bühne stehen – mit Lampenfieber und allem, was dazu gehört. Dann werden sie das Stück, das sie seit Ende der Sommerferien proben, vor großem Publikum aufführen.

Viel üben

Noch üben die drei Gruppen des Kinderchors jeden Mittwoch in unterschiedlichen Zeitfenstern. Die Kleinsten, die zwischen drei und vier Jahren alt sind, sind zwischen 16 und 16.30 Uhr an der Reihe, die mittlere Gruppe für die Fünf- bis Neunjährigen probt von 16.30 bis 17.15 Uhr und die Großen ab zehn Jahren von 18 bis 18.45 Uhr. „So kann in jeder der Gruppen dem Alter entsprechend gearbeitet werden“, erklärt Elisabeth Lang, zweite Vorsitzende der Praunheimer Chöre. Sie hat den Raum für die Probe bestuhlt und vorbereitet. Auch ihre Kinder singen jede Woche im Chor mit.

Etwa die neunjährige Dorothea, die im Musical eine der Hauptrollen besetzt. Sie sei Gründungsmitglied, antwortet sie stolz, als sie gefragt wird, ob sie denn schon lange dabei ist. Seit fünf Jahren kommt Dorothea hierher zum Proben, gehört in der mittleren Gruppe zu den Erfahrensten.

Nervös macht sie der nahende Auftritt derzeit noch wenig. Und das ist auch gut so, denn statt immer nur den Älteren den Vortritt zu überlassen, haben die Fünf- bis Neunjährigen in diesem Jahr die wichtigsten Parts in der Aufführung übernommen. Gespielt wird „Lucia und das Geheimnis des Weihnachtslichtes“.

„In unserem Musical geht es um eine Familie, die sich gemeinsam mit den Omas auf Weihnachten vorbereitet. Als sie im Keller nach der Weihnachtsdekoration suchen, stoßen sie auf einen Koffer mit Dingen, die man braucht, um das Fest der heiligen Lucia zu feiern“, erklärt Dorothea die Geschichte des Stücks von Siegfried Fietz und Carola Beermann.

„Das Fest wird klassisch vor Weihnachten in Schweden gefeiert, wie etwa bei uns Sankt Martin“, erklärt Mutter Elisabeth, wie es im Stück weitergeht: „Die Großmütter weihen ihre Enkel dann in die Hintergrundgeschichte der heiligen Lucia ein. Abgerundet wird das von vielen Liedern, die die über 60 Kinder aus allen drei Chorgruppen gemeinsam singen.“ Die mitgliederstärkste Gruppe ist die mittlere, in der auch Dorothea noch mitsingt. „Hier singen etwa die Hälfte der Kinder, der Rest verteilt sich auf die beiden anderen Gruppen“, sagt Vereinsvorsitzender Peter Scheit.

Obwohl der Chor ein vergleichsweise großer Kinderchor ist, rühren Scheit und seine Vereinskollegen immer noch heftig die Werbetrommel: „Wir finden es wichtig, dass Kinder schon im jungen Alter zum Singen animiert werden und im Chor ein Gemeinschaftsgefühl entdecken“, sagt Scheit, der Musicalaufführungen als perfekten Einstieg in den Kinderchor sieht.

„Dann lernen alle Kinder etwas Neues, die Neuen haben ideale Voraussetzungen, sich in die Gruppe zu integrieren. Das geht auch in der aktuellen Probenphase noch gut, so dass wir gerne nach wie vor, neue Kinder in den Chor aufnehmen“, so Vorsitzender Scheit.

Noch ein Chor

Ein weiterer Plan des Chores ist es, langfristig auch noch einen Jugendchor einzurichten, in den die Über-Zwölfjährigen wechseln können. „Dafür finden wir allerdings derzeit keinen Raum“, so Scheit. Und auch ein zweites Problem gebe es in Sachen Jugendchor fügt seine Stellvertreterin Elisabeth Lang hinzu: „Durch die vermehrte Einrichtung von Ganztagsunterricht an den Schulen, wird das Angebot für viele interessierte Jugendliche auch von den entsprechenden Schulchören abgedeckt.“ Dennoch halten die Praunheimer Chöre an ihrer Idee fest und sind weiterhin auf der Suche nach einem Raum. Denn, dass die Kinder und Jugendlichen aus Praunheim und den umliegenden Stadtteilen Spaß am Singen haben, hat der Chor in den vergangenen Jahren zur Genüge festgestellt. Dieses Potenzial soll nun auch für weitere Großprojekte und Konzerte genutzt werden.

Die Aufführung von „Lucia und das Geheimnis des Weihnachtslichtes“ findet am 13. Dezember um 16 Uhr im Gemeindesaal der Christ-König-Gemeinde, Damaschkeanger 156a, statt.

Informationen zum Verein gibt es auf der Internetseite www.kinderchor-praunheim.de.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 12.11.2015.

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum