17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









05.11.2004

Hoffen auf Wasser

Wird der Steinbach jemals ein dauerhaft wasserführender Bach werden? Oder wird es die teuerste Kloake(620 000 €) Frankfurts!



Der Steinbach in Praunheim hat zwei Läufe. Neben der Verrohrung, die bei Hochwasser einen schnellen Abfluss in die Nidda ermöglichen soll, hat er durch die Fritz-Lennig-Anlage ein romantisches Bachbett erhalten. "Kein Rathaus ohne Fenster, sondern ein Bachlauf ohne Wasser", meinte Alfred Mönig, in den 70er Jahren CDU-Ortsvorsteher im Ortsbezirk 7, werde da der Öffentlichkeit vorgestellt.

Stadtrat Franz A. Zimmermann (FDP) hatte es gestern in der Tat schwer, den neu gestalteten Bachlauf des Steinbachs zwischen der Altenwohnanlage am Praunheimer Weg bis zur Mündung in die Nidda den etwa 60 Bürgern als "sinnvolle Investition" zu vermitteln.




Der geschwungene Bachlauf führt nämlich keinen Tropfen Wasser. Daran änderte auch nichts, dass ein Praunheimer mit einer Gießkanne voll Wasser ankam.

In den 60ern wurde der Steinbach verrohrt, da er kaum Wasser führte und das Bachbett einer Müllhalde glich. In den 90ern beschlossen die Kommunalpolitiker, den Bach ans Tageslicht zu holen. Für 620 000 Euro wurde in den letzten Monaten der Bachlauf neu gestaltet. Den Stadtsäckel belastete dies nicht, da das Projekt als "naturschutzrechtliche Ausgleichsabgabe" finanziert werde.

Die Praunheimer fürchten wegen des Wassermangels jedoch, dass der Bach bald wieder verwildert und zu einem Stickenden Biotop, wenn nicht zu einer stickenden Kloarke wird. Optimistisch dagegen sind die 17 Kinder des Kindergartens der Auferstehungsgemeinde mit Ihrer Kindergärtnerin Petra Pfeiffer. Sie haben sich mit der Jugendgruppe des Hausener Anglerverein als Bachpaten verpflichtet.

Auszüge aus der

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum