09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









16.12.2004

Ehrenbeamte sollen Berichte vorlegen

Der Ruf der FDP im Römer nach der Reduzierung der Stadtbezirksvorsteher ist grundsätzlich zu begrüßen,

so der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Rödelheimer Geschäftsleute (ARG), Ralf Sommerlad. Dass er die Forderung unterstützt, ist nicht ganz verwunderlich, saß Sommerlad doch für die Liberalen ehemals im Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Westhausen, Industriehof).

Jedwede Kostenreduzierung würde einer Stadt mit einer finanziellen Schräglage, wie sie Frankfurt nun einmal habe, gut zu Gesicht stehe, meint der ARG-Geschäftsführer. Auch sei das Aufgabengebiet der Stadtbezirksvorsteher keinesfalls so umfänglich, dass er nicht von anderen hauptberuflich oder ehrenamtlich Tätigen quasi nebenbei mit erledigt werden könne, findet Sommerlad.

Doch bevor irgendeine Entscheidung gefällt wird, sollen die Betroffenen selbst zu Wort kommen. «Es macht aber Sinn, das nicht einfach zu entscheiden, sondern stattdessen die Stadtbezirksvorsteher aufzufordern oder zu verpflichten, zunächst einmal einen detaillierten Tätigkeitsbericht über die in dieser Legislaturperiode bislang geleistete Arbeit öffentlich und auch für den Bürger erkennbar vorzulegen.» Immerhin werde jeder einzelne Stadtbezirksvorsteher mit € 350 Euro entlohnt, zusätzlich könne er weitere Kosten geltend machen. Da kann sich der Rödelheimer einen Seitenhieb nicht verkneifen. «Das ist deutlich mehr Geld, als einem 1-Euro-Job-Empfänger zusteht, der immerhin den ganzen Monat dafür Leistungen zu erbringen hat», sagte Sommerlad.

Der ARG-Geschäftsführer fordert daher die Stadtbezirksvorsteher im Ortsbezirk 7 auf, diese Tätigkeitsberichte anlässlich einer der nächsten Bürgerfragestunden des Stadtteilparlaments zu verlesen.

Auch wenn es für diese Tätigkeitsberichte keine rechtliche Verpflichtung gäbe, diene es doch der Sache, die Bürger über Sinn und Zweck Ihrer Ämter ausreichend aufzuklären. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum