30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









10.02.2005

Die bildungspolitische Antwort auf den PISA-Schock?

Der gemeinsame Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder

Einladung zum Vortrag von Prof. Dr. Dieter Katzenbach, Institut für Sonderpädagogik der J.-W. Goethe Universität Ffm, Dienstag, 22. Februar 2005, 20:00 Uhr, in der Aula der Ernst Reuter Schule II, Ffm-Nordweststadt (Eintritt frei)

Prof. Katzenbach zeigt Wege aus der momentanen bildungspolitischen Misere in Deutschland: Nämlich der Unterschiedlichkeit der Kinder und Jugendlichen anders als mit Selektion und Ausschluss zu begegnen (siehe die PISA-Sieger z.B. Finnland).
Dies führt direkt zum Thema Gemeinsamer Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder. Denn der Gemeinsame Unterricht hat gezeigt, dass – und vor allem wie – Kinder und Jugendliche mit manchmal extrem unterschiedlichen Lernvoraussetzungen im gemeinsamen Klassenverband erfolgreich lernen und arbeiten können. Laut Professor Katzenbach ist der Gemeinsame Unterricht daher beispielgebend für die Entwicklung eines humanen, sozialen Ausgleich schaffenden und leistungsorientierten Bildungssystems.





Das Dogma, dass Kinder in Deutschland offenbar schon als Hauptschüler, Realschüler, Gymnasiasten geboren werden, gilt es aufzubrechen. Statt Ausgrenzung und Selektion brauchen wir eine Schule für alle Kinder, in der die Kinder da abgeholt werden, wo sie stehen, und in der gemeinsames miteinander Leben und Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kindern lebendiger Alltag ist.


zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum