30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









17.02.2005

Wartehallen werden erst im Frühjahr aufgestellt

Schon wieder gibt es Ärger mit der Endhaltestelle der U 6 an der Ludwig-Landmann-Straße/ Heerstraße.

Erst zogen sich die Umbauarbeiten unerwartet in die Länge, bis die Station endlich im Dezember wieder angefahren werden konnte, jetzt warten die Fahrgäste auf die Wartehallen. Und das werden sie noch weitere Wochen vergeblich machen, denn die Deutsche Städte Medien (DSM), zuständig für die Wartehallen an den Stationen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF), teilte mit, dass irgendwann «im Frühjahr» die Unterstände aufgestellt werden können.

«Der Zeitpunkt ist natürlich besonders clever», sagt VGF-Sprecher Bernd Conrads ironisch. Im Winter, wenn die Wartehalle benötigt werden, sind die Kunden Wind und Wetter ausgesetzt. Aber der VGF seien die Hände gebunden. Die DSM, die die Wartehallen bezahlt, aufstellt und über die Werbeflächen finanziert habe den Anbieter gewechselt. Die neue Firma habe allerdings Lieferschwierigkeiten.

Die FDP-Fraktion im Ortsbeirat 7 (Praunheim, Rödelheim, Hausen, Industriehof, Westhausen) hat bereits auf die ruhenden Arbeiten reagiert und einen Antrag für die nächste Sitzung am 1. März angekündigt. Darin wird der Magistrat aufgefordert, unverzüglich dafür Sorge zu tragen, dass die Bauarbeiten an der Endhaltestelle der U 6 ihren Abschluss finden.

Nachdem vor allem die Praunheimer froh gewesen seien, dass die U-Bahn-Endstation im vergangenen Dezember endlich in einen betriebsfähigen Zustand versetzt wurde, seien mit Beginn der winterlich schlechten Witterung alle Arbeiten eingestellt worden. Es fehlten zurzeit neben dem Witterungsschutz für die Fahrgäste, die sich nicht einmal in einen Windschatten flüchten können, wenn sie auf die Bahn warten, noch die Schutzgitter entlang der Straße, wobei hier sogar schon die Fundamente ausgehoben seien.

Die Technik lasse es heute zu, so die FDP, dass bei extremen Temperaturen im Winter weitergebaut werden könne, so sollte es also auch hier möglich sein. Dem Bürger wird ja auch ohne weiteres zugemutet, bei diesem Wetter draußen zu stehen, ärgern sich die beiden FDP-Ortsbeiräte Gangolf Ballenberger und Andreas Storck.

Conrads verwies darauf, dass auch noch Arbeiten an den Gleisen stadtauswärts ausgeführt werden müssen. Hier konnte er gestern noch keinen genauen Zeitpunkt nennen. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum