21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









03.03.2005

Zen-Schnupperstunden am 11. und 12. März

Was ist ZEN? „Der Weg zum Wesentlichen, ein Weg mitten in unsere Welt“, sagt Lehrer Hinnerk Polenski.

Aus dem Japanischen übersetzt, heißt es „Versenkung im Sitzen“. Kerzengerade auf einem Bänkchen oder Kissen sitzend (ZAZEN) übt man voller Aufmerksamkeit, den eigenen Atem zu beobachten.

Ohne jede Erwartung und Hoffnung auf irgendeinen Gewinn – einfach nur sitzen. Hört sich einfach an, aber nur über die Zeit, sprich mit Ausdauer und Disziplin, wird man dem Wesen des ZEN allmählich näher kommen. Viele denken: „ich habe schon so viel zu bewältigen und zum Rumsitzen schon gar keine Zeit“. Eben: gerade deshalb.

Die täglich anfallenden Arbeiten, Veränderungen und Entscheidungen benötigen (zu) viel Motivation und Energie. Durch ZAZEN kommen die Gedanken zur Ruhe, der Kopf wird freier – wesentliche Voraussetzung, um Kraft und Orientierung aus sich selbst zu schöpfen. Immer mehr Führungskräfte der westlichen Wirtschaft erkennen, dass ein Einhalten, dass sich Konzentrieren auf die eigene Mitte die Aufnahmefähigkeit wieder herstellt und somit neue, klare Gedanken fördert. Jedes Messer muss geschärft und jeder Reifen mit zusätzlicher Luft versorgt werden. Nicht nur Führungskräfte, jeder Mensch hat in seinem Leben kleinere und größere Herausforderungen zu meistern. Die Übungen sind 1:1 übertragbar, denn ZEN ist Alltag.

Traditionelle, japanische ZEN-Meditation (Rinzailinie) ist wegen der Härte und Strenge auf unsere westliche Zivilisation nicht übertragbar. Daher gründeten in den 80er Jahren ZEN-Meister Reiko Mukai, Roshi (Meister) und Hinnerk Sobu Polenski, Sensei (Lehrer) im Syoko-ji Tempel in Hamamatsu/Japan die Dai Shin Zen-Linie. Dadurch wird uns Europäern japanische ZEN-Meditation zugänglich gemacht. Neugierig ? Schnuppern Sie doch einfach mal rein! Am Freitag, 11. März von 18 bis 21 Uhr oder Samstag, 12. März von 17 bis 20 Uhr heißen Gabriele Machnik und Wolfgang Fox (Schüler von Hinnerk Polenski) Sie zu einer dreistündigen Einführung in Theorie und Praxis herzlich willkommen.

Treffpunkt: Praunheim, Heerstraße 149 Gebäude D (EG links). Die PKW-Einfahrt (Torbogen der Landesfachschule für KFZ) liegt gegenüber der Total-Tankstelle. Oder U-Bahn 6 bis Endstation (3-Minuten-Fußweg) oder Bus-Linie 60, Haltestelle „Am Hofgut“. Bitte bequeme, dunkle Kleidung mitbringen – und gute Laune. Weitere Fragen? Gerne: Wolfgang Fox 0172 6108610.

Regelmäßiges, fast ganzjähriges ZAZEN findet mittwochs von 19 bis 21 Uhr statt.

Das Blättchen




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum