30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









14.03.2005

Bürgerverein: Windecker bleibt Chef

Praunheim. Mit der Arbeit des Vorstandes war der Praunheimer Bürgerverein offenbar zufrieden.

Die Jahreshauptversammlung bestätigte in der Zehntscheune den Vorsitzenden Wilfried Windecker, seinen Stellvertreter Dieter Wulff und Kassierer Harald Euler für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern. Eine «Reisepause» nahm Schriftführer Dieter Wolf. Ein Jahr will er mit seiner Frau Elvira in einem Wohnmobil kreuz und quer durch Australien fahren. Seine Arbeit übernimmt Wolfgang Hauser.

«Trotz des miesen Wetters kamen wir beim mittelalterlichen Zehntscheunenfest im Jubiläumsjahr ,1200 Jahre Praunheim’ gerade noch mit einem blauen Auge davon», sagte Windecker in seinem Rechenschaftsbericht. «Die Jazzveranstaltungen allerdings waren wegen der geringen Besucherzahlen ein Minusgeschäft.»

Dagegen laufe die die Vermietung der Zehntscheune für Familienfeiern und andere Feiern «wie geschmiert». 11 600 Euro flossen in die Kasse, freute sich Kassierer Harald Euler. Das Geld hat der Bürgerverein, mit 427 Mitgliedern der mit Abstand größte in Frankfurt, «dringend nötig». Die Kopfsteinpflasterung des Hofes vor der Scheune wird, trotz erheblicher Eigenleistungen, mit 10 000 Euro veranschlagt.

Jetzt stehe der Ausbau der technischen Ausrüstung (Beschallung) der Scheune an. Um die Nachbarn vor Lärm zu schützen, werde eine «Lärmbremse» eingebaut. Wenn eine Band zu laut spielt, schalten sich die Mikrofone automatisch ab. Über die «Großzügigkeit der Stadt» zum 1200-Jahr-Jubiläum hat sich der Kassierer mächtig geärgert. «Nicht einen Cent hat sie beigesteuert, ja nicht einmal in der Festschrift eine kleine Anzeige geschaltet.» (ralf)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum