11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









07.04.2005

Brötchen backen statt Bits und Bytes IT-Fachmann wechselt das Fach

In der Siedlung Praunheim tut sich was. Die Ladenzeile in der Ludwig-Landmann-Straße erfreut sich wieder größter Beliebtheit.

Die ABG Holding als Eigentümerin kann eine vollständige Vermietung verkünden. «Lust aus was Neues» antwortet Gregor Graf auf die Frage, was ihn dazu bewegt habe in Praunheim ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Der 37-jährige, der eigentlich IT-Fachmann ist, hat in der Ludwig-Landmann Straße 9 eine Bäckerei eröffnet. «Grafs Bäckerlädchen», so heißt das kleine Geschäft, dass die Umgebung nun mit Backwaren versorgt. Vor der Eröffnung sah es nämlich mager in dieser Hinsicht. «Die Leute haben ihr Brot da teilweise an der Tankstelle geholt», weiß Graf. Das sei auch ein gewichtiger Grund gewesen die Bäckerei gerade dort aufzumachen. Es herrsche ein großer Bedarf in der Umgebung.

Neben den Stammkunden setzt Graf auch auf die morgendlichen Pendler, die an der Endhaltestelle der U 6 umsteigen. Auf die Stammkunden müsse er allerdings besonders Acht geben. Denn sein Vorgänger habe da einiges an Vertrauen zerstört, habe mal offen und dann auch mal einen ganzen Tag geschlossen gehabt. «Das geht natürlich nicht», sagt Graf. Die Leute müssen die Gewissheit haben können, dass der Laden offen ist wenn es an der Tür steht.

Noch etwas ungewohnt sind für Graf und seine Lebenspartnerin die Arbeitszeiten eines Bäckers. Da werde es schnell 20 Uhr oder später, bis man richtig Feierabend habe. Die Kunden würden es ihm aber danken. Die Älteren vor allem freuen sich darüber, wieder einen Bäcker in der Nähe zu haben.

Für die Zukunft hat sich der Zwei-Mann Betrieb einen eigenen Ofen ins Auge gefasst. Momentan werden die Backwaren täglich angeliefert. Diesen Zustand will Graf, zumindest teilweise, durch Eigenproduktion ersetzten. Dazu muss aber erst einiges an Umbaumaßnahmen erfolgen. «Eine Art Café» möchte er einrichten, wo die Kunden auch mal sitzen bleiben und einen Kaffee trinken können.

Im Vergleich zu den großen Supermärkten, die oft eine Bäckerei unter ihrem Dach beherbergen, sieht Graf seine Vorteile im Wissen um die lokalen Gegebenheiten. So bietet er unter dem Namen «Happy Weekend» einen Lieferservice für Samstag und Sonntag an. Für einen Euro pro Lieferung kann der Kunde aus dem üblichen Sortiment an Brötchen und Croissants wählen und diese entweder vorbestellen oder eben liefern lassen. Das sei ebenfalls eine Chance für Kleinunternehmer, sich gegen die großen Ketten zu behaupten, die nicht so flexibel arbeiten können.

Günter von der Heydt von der ABG Holding äußert sich ebenfalls positiv. Es freue ihn, dass das Geschäft nach einem Leerstand von nur drei Monaten weitergeführt wird. «Sonst sind die Kunden für dieses Gebiet auf Dauer verloren. Die suchen sich dann eben eine anderes Geschäft», sagt von der Heydt. Die Leerstände, die in der Ladenzeile vor drei Jahren noch herrschten, gehören mittlerweile der Vergangenheit an.

Dann fehlt in der Siedlung jetzt nur noch eine Poststelle. Der Inhaber des Lotto-Toto-Ladens versucht bereits seit einigen Monaten, die Post AG zu überzeugen, bei ihm eine Agentur einzurichten (FNP berichtete). Bisher ohne Erfolg. Der Ortsbeirat 7 hat sich ebenfalls dafür eingesetzt und den Magistrat beauftragt, sich bei der Post AG dafür einzusetzen. (jos)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum