11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









20.04.2005

May-Siedlung: Ausflug in die Gründerjahre



Einen Ausflug in die Gründerjahre der May-Siedlung Westhausen unternimmt der Vereinsring «Kulturkreis Westhausen» mit Unterstützung ansässiger Organisationen, unter anderem des SPD-Ortsvereins. Denn die Siedlung wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Bei dem musikalisch umrahmten Stadtteilgespräch in der Waschküche Ecke Ludwig-Landmann-Straße/ Stephan-Heise-Straße werden sich Bürgermeister Achim Vandreike und der Städteplaner Professor Dreysse aus Straßburg beteiligen. Die Siedlungsbaugesellschaften Nassauische Heimstätte und die ABG Holding als Eigentümerinnen der Häuser wollen ebenso Vertreter schicken.

Lange Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg war die Waschküche der Versammlungsort der Westhausener Bevölkerung. Für die ersten Bewohner, meist Arbeiter und kleine Angestellte aus Bockenheim und dem Kamerun, war der Einzug in die kleinen Wohnungen Anfang der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit Gärtchen ein kleines Abenteuer. Die neue Siedlung im Rahmen des großen Wohnungsbauprogramms am Niddahang unter Stadtrat Ernst Max und Oberbürgermeister Ludwig Landmann auf dem Ziegeleigelände zwischen Praunheim und Rödelheim hatte kaum Infrastruktur und nur eine schlechte Verkehrsanbindung nach Frankfurt und Rödelheim. Bestechend war dagegen die Lage mitten im Grünen am Rande des Niddatals und mit viel Grün zwischen den Häuserzeilen.

Schnell fühlten sich die Westhausener damals heimisch, und heute fühlen sie sich oft in der dritten, manchmal gar in der vierten Generation noch immer recht wohl. (ralf)
Die Veranstaltung am Sonntag, 24. April, beginnt um 11 Uhr in der Waschküche an der Ecke Ludwig-Landmann-/ Stephan-Heise-Straße.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum