26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.05.2005

Ulrich Caspar MdL enttäuscht von Stolpe

Der Frankfurter CDU-Landtagsabgeordneter Ulrich Caspar, der sich für Lärmschutzmaßnahmen entlang der A5 nördlich der Heerstraße bis zur Urseltalbrücke engagiert, zeigte sich nach einer Stellungnahme des Bundesverkehrsministeriums bezüglich möglicher Änderungen der Lärmschutzgrenzwerte enttäuscht.

Caspar, der sich im März an Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe gewandt hatte, damit dieser Änderungen der bundesrechtlichen Bestimmungen in Angriff nehme, bedauerte, dass nach Ansicht des Bundesministeriums kein Handlungsbedarf bestehe, da eine temporär in Anspruch genommene Fahrspur nicht als vollwertige Fahrspur angesehen werde und somit nicht wesentlich mehr Lärm verursachen würde.

Caspar, der direkt gewählte Landtagsabgeordnete für den Frankfurter Nordwesten, hatte sich bereits in seiner Zeit als Ortsvorsteher des Ortsbeirats 7 Anfang der 80er Jahre maßgeblich für den Bau der Lärmschutzwand westlich von Rödelheim eingesetzt. Seitdem schützt die errichtete Lärmschutzwand das Wohngebiet Rödelheim-West von dem von der A5 ausgehenden Lärm.

Der Landtagsabgeordnete kündigte an, dass er sich weiter für den Ausbau der Lärmschutzmaßnahmen an der A5 einsetzen werde. Daher habe er sich auch an die örtliche Bundestagsabgeordnete Gudrun Schaich-Walch (SPD) gewandt, sich ebenfalls bei Minister Stolpe für eine Änderung der bundesrechtlichen Bestimmungen hinsichtlich der Lärmschutzgrenzwerte einzusetzen. Die Sorgen und Anliegen der Bevölkerung ihres Wahlkreises müssten ja schließlich auch in ihrem Interesse sein, so Caspar. Gleichwohl riet der Landtagsabgeordnete davon ab, die temporäre Nutzung des Standstreifens in Frage zu stellen. Denn Staus auf der A5 in den Spitzenzeiten führten zu einer erheblich stärkeren Belastung der Anwohner.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum