30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









22.06.2005

Warum Aschenputtel in der Mülltonne landet

In Frankreich ist es seit 15 Jahren eine Tradition.

Immer zum Sommerbeginn, also am 21. Juni jeden Jahres, wird das «Fete da la musique» gefeiert. Die Menschen werden ermutigt, selbst zum Instrument zu greifen und zu musizieren. Und bei der französischen Woche der Kultur, «Francofolie à Francfort», darf dieses Fest selbstverständlich nicht fehlen. Gestern luden die Kinder des Lycée Victor Hugo aus Westhausen auf dem französischen Markt auf der Zeil zu einem Vormittag mit Tanz und Musik.

Begonnen wurde die Feier mit einer Interpretation von der ersten und zweiten Klasse des Gedichtes «Lux», zu deutsch «Licht», von Victor Hugo. «Das Gedicht wurde zwar schon 1949 geschrieben, aber es hat mit einer Nachricht vom friedlichen Zusammenleben verschiedener Völker durchaus einen aktuellen Bezug», sagt Annick Leauté, Lehrerin der ersten und zweiten Klasse.

Dann war es Zeit für de etwas älteren Schüler, die Bühne zu betreten. Denn die vierte und fünfte Klasse hatte für die knapp 100 Zuschauer das Stück «Blanche Neige lave plus blanc – Schneewittchen wäscht weißer» einstudiert. Wie der Name bereits vermuten lässt, ging es in dem Stück um das bekannte Grimm-Märchen, allerdings in leicht abgeänderter Form. Zwar mochte auch hier die böse Schwiegermutter die hübsche Stieftochter loswerden, doch griff sie zu anderen Mitteln als dem bekannten Apfel. Sie engagierte Agenten, Banditen und Cowboys aus dem dunklen Taunus, um sich der unliebsamen Konkurrentin zu entledigen. Doch alle Versuche scheiterten, weil immer wieder andere Figuren aus der Grimm’schen Märchenwelt die Aufführung störten, zum Beispiel Aschenputtel, die dann von Müllmännern von der Bühne gezerrt wurde.

Seit Januar bereiten sich die Schüler auf ihren großen Auftritt vor. Vor allem in den vergangenen vier Wochen wurde intensiv geprobt, und das merkte man bei der Vorstellung auf der Zeil, die reibungslos ablief.

Diese Einschätzung teilt auch der Jean-Pierre Dupré, Lehrer der Klassen vier und fünf, der auch das Stück geschrieben hat. «Sie waren während den Proben motiviert und haben ihre Rollen sehr gut gelernt», sagt er. Es sei eine sehr große Freude zu sehen, was für eine Einstellung die Kinder in so jungen Jahren schon an den Tag legen können, lobt er seine Schüler. (ker)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum