09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









30.06.2005

Stolpersteine sollen an Terroropfer erinnern

Der Ortsbeirat 7 unterstützt das Projekt Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig.

Seit 1986 verlegt er vor Häusern von Menschen, die dem Terror des Nationalsozialismus zum Opfer fielen, zehn Zentimeter große Betonsteine mit Messingplatten. Auch in Frankfurt gibt es bereits 47 Stolpersteine, die an die Menschen erinnern, die ermordet wurden. In Rödelheim habe sich bereits eine Initiative gefunden, die das Projekt auch im Ortsbezirk 7 umsetzen will, so der Farbechte Claus David in seinem Antrag. Bei verschiedenen Gelegenheiten wurden bereits Spenden für die Stolpersteine gesammelt, so dass die Finanzierung von fünf Steinen bereits gesichert sei.

Ein Problem könnte es bei manchen Häusern geben, deren Eigentümer oder Bewohner sich durch die Steine angeklagt fühlen könnten. Daher müsse deutlich gemacht werden, dass es nicht um die heutigen Bewohner gehe, sondern um ein Kunstprojekt an historischen Orten.

Vorbehalte gibt es allerdings seitens der CDU gegen die Gruppe «Courage gegen Rassismus», die sich am Projekt beteiligt. «Wir haben mit ihnen schlechte Erfahrungen gemacht. Sie haben bereits schriftliche Vereinbarungen gebrochen. Wir können unzuverlässigen Leuten keinen Freibrief ausstellen. Daher bestehen wir auf Rahmenbedingungen», sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Oliver Korneisen. Der Ortsbeirat 7 beschloss daher mehrheitlich, das Institut für Stadtgeschichte mit der Prüfung der Unterlagen zu beauftragen. Zudem müssten die gegebenenfalls noch lebenden Angehörigen ihr Einverständnis geben. Auch die Hauseigentümer sollten zustimmen, bevor Stolpersteine verlegt werden. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum