22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









30.06.2005

ANSICHTSSACHE Selbstherrliche Verwaltung

Der Ärger ist groß in Praunheim.

Nicht nur dort, denn der Magistrat, in diesem Fall das Planungsdezernat, hat mit seiner Haltung, Flächen für eine alternative Streckenführung für die Ortsumfahrung Praunheim nicht vorzuhalten, gezeigt, was es von Beschlüssen der Stadtverordnetenversammlung hält: nichts. Seit Jahrzehnten kämpfen Lokalpolitiker für die Ortsumfahrung, seit Jahrzehnten finden die wechselnden Verantwortlichen Gründe, diese nicht zu verwirklichen. Wenn jetzt auch noch Flächen für eine Ausgleichsmaßnahme verwendet werden, auf denen einmal die Umfahrung gebaut werden soll, ist das sicherlich das falsche Zeichen an die Bewohner Praunheims. Der eigentliche Skandal ist aber die selbstherrliche Art der Verwaltung, wie mit den obersten Entscheidungsträgern, den Stadtverordneten, umgegangen wird. Bisher hat sich noch niemand die Mühe gemacht, die Stadtverordneten zu bitten, ihren Beschluss wieder aufzuheben. Es sieht so aus, als ob das Parlament vor vollendete Tatsachen gestellt werden sollte – und damit auch die Menschen in Praunheim. Sören Rabe




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum