30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









06.07.2005

Inkasso-Betrüger unterwegs

Die Polizei warnt erneut vor Inkasso-Betrügern, die sich als Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens Mainova ausgeben.

Am vergangenen Montag zwischen 17 und 19.10 Uhr waren erneut sechs in Praunheim oder Westhausen wohnende Personen im Alter zwischen 48 und 80 Jahren betroffen.

Es kam jedoch in keinem Fall zu einem Betrug, da alle Geschädigten ausgesprochen misstrauisch reagierten und Barzahlungen verweigerten, teilt die Polizei mit. In allen Fällen gingen die Täter nach dem Muster vor: Ein angeblicher Mitarbeiter von Mainova meldete sich telefonisch bei den Geschädigten und forderte diese auf, angebliche Zahlungsrückstände für gelieferten Strom auszugleichen.

Dabei kündigte er bei diesem Gespräch auch gleichzeitig an, dass in Kürze ein Mitarbeiter persönlich vorbeikommen und die ausstehenden Beträge – es wurden bis 500 Euro verlangt – kassieren würde. Eine sofortige Barzahlung an den Mitarbeiter verhindere das Abschalten des Stromes. Nach diesen Vorfällen warnt die Polizei erneut vor dem weiteren Auftreten der Betrüger und weist nochmals darauf hin, sich von Amtspersonen – auch uniformierten – generell den Dienstausweis zeigen zu lassen und insbesondere Bild, Stempel und Behördenanschrift genau zu prüfen.

Das gilt gleichermaßen auch für Mitarbeiter wie beispielsweise von Versorgungsunternehmen. Sollten dennoch Zweifel bestehen, dann telefonisch bei der betreffenden Behörde oder Firma sich rückversichern. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum