30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









19.07.2005

Pennäler liefen meilenweit für Guatemala

Zuerst den großformatigen Scheck, dann den dicken Umschlag und schließlich noch einen grünen, mit Münzen gefüllten Plastik-Elefanten nahm Pfarrer Josef König stellvertretend für die katholische Christ-König Gemeinde von den Pennälern der Ebelfeldschule, der kommissarischen Schulleiterin, Christiane Wieler, sowie der Lehrerin und Organisatorin des Laufs, Ursula Grimm, entgegen.

Das Couvert und die Spardose waren mit 2530 Euro prall gefüllt – das Ergebnis des Spendenlaufs der Grundschule. 270 Pennäler hatten dabei mitgemacht.

Anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens hatte die Ebelfeldschule bei ihrem Fest unter dem Motto «Schule in Bewegung» etwas ganz Besonderes machen wollen. Ursula Grimm hatte deshalb gemeinsam mit einigen Eltern den Spendenlauf «Kinder laufen für Kinder» initiiert: «Wir dachten uns, man könnte auch mal was für andere machen und nicht immer nur für sich.» Auch Eltern, Freunde und Geschwister beteiligten sich gegen einen kleinen Obolus als Startgebühr an dem Lauf. Die Schule entschloss sich, mit dem Geld den Förderkreis Partnerschaft Guatemala der Christ-König Gemeinde zu unterstützen: Sie unterhält eine Patenschaft für die Siedlung El Amparo in Guatemala, wo sie mitten in einem Slumviertel ein Waisenhaus und eine Schule, eine medizinische Station und ein Altenheim unterstützt.

Nachdem die Grundschüler durch Dia-Vorträge und Erzählungen das Spendenziel kennen gelernt hatten, waren sie begeistert. «Sie haben gesehen, dass die Kinder ihnen einerseits ähnlich sind, wie sie selbst spielen und lernen. Andererseits sind sie aber auch ganz anders, weil sie unter schlechten äußeren Bedingungen leben müssen», berichtet die Leiterin. Das Geld fließt direkt in den Unterhalt des Waisenhauses und den Ausbau der schulischen Ausbildungsmöglichkeiten, «ohne Abzüge», das garantierte der das Geld verwaltende Hugo Wisur von der Gemeinde den Kindern. (stü)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum