11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.09.2005

Caspar will freiwillige Polizei für Praunheim

Der Frankfurter CDU-Landtagsabgeordnete Ulrich Caspar macht sich stark für die Einführung des freiwilligen Polizeidienstes in Praunheim.

In der Siedlung Heinrich-Lübke-Straße ist seit Wochen ein von der Wohnungsgesellschaft bezahlter Sicherheitsdienst unterwegs, der zu einer ersten Verbesserung der Sicherheit geführt hat. «Dies zeigt, dass die Präsenz von Sicherheitskräften zu einer Entspannung beiträgt», sagt Caspar. Ein freiwilliger Polizeidienst würde zu ähnlichen Erfolgen führen. Dies hätten die positiven Erfahrungen aus über 60 hessischen Kommunen gezeigt, so der Landtagsabgeordnete. Es habe sich herausgestellt, dass freiwillige Polizeikräfte das subjektive Sicherheitsgefühl stärkten, vor Straftaten abschreckten und zum Verständnis zwischen Polizei und Bürgern beitragen würden.

Aus der Sicht des Landtagsabgeordneten reiche es nicht, das Betreuungsangebot auszubauen und Sozialarbeiter einzuschalten. Es gehe vor allem auch darum, Kinder und Erwachsene vor den Übergriffen einer Gruppe von gewaltbereiten Jugendlichen zu schützen. Hier müsse schon klarer Position bezogen werden. Denn Beratungsangebote gäbe es bereits. Die Gewalt habe aber zugenommen. Es dürfe auch nicht sein, dass eine Minderheit der Mehrheit diktiere, was zu tun sei. Über ein gezieltes Betreuungsangebot sei auf jeden Fall zu reden, so Caspar, aber insbesondere gehe es darum, die Bevölkerung zu schützen. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum