11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.09.2005

Grüne lehnen Hilfssheriffs ab

«Absurd», nennt Hans-Peter Jourdan, Sprecher der Grünen im Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Industriehof, Westhausen) die Forderung des CDU-Landtagsabgeordneten, in der Heinrich-Lübke-Siedung einen freiwilligen Polizeidienst zu installieren .

«Erst kürzt die Hessische Landesregierung unter dem zynischen Motto ,Operation sichere Zukunft’ 2000 Polizeidienststellen in Hessen, gleichzeitig fordert mitverantwortliche CDU-Landtagsabgeordnete ehrenamtliche Hilfssheriffs bei sozialen Problemlagen», sagt Jourdan. Die Konsequenz aus dem Landesprogramm sei eine drohende Schließung von Polizeirevieren in Frankfurt. Es könne nicht sein, dass die Aufgaben der Polizei an eine «Bürgerwehr in Uniform» delegiert werden.

Außerdem seien die Grünen ohnehin der Meinung, dass bei den derzeitigen Problemen mit Jugendlichen in der Lübke-Siedlung die Ursachen bekämpft werden müssen, nicht die Symptome. «Wir setzen uns für die Errichtung eines Beratungsbüros der Jugendsozialarbeit mit Streetworkern ein.» Dass aber Ulrich Caspar diese Lösung nicht suche, ist für Hans-Peter Jourdan kein Wunder. Denn die Landesregierung habe mit ihren «radikalen Sparmaßnahmen» bei der Bezuschussung für soziale Einrichtungen dafür gesorgt, die «soziale Infrastruktur in den Stadtteilen zu zerschlagen». (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum