26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









19.09.2005

Zum Ehemaligen-Treffen kehrt der Handkuss zurück

Chorleiterin Fleischhammer dirigiert zackig wie eh und je, Konrektor a. D. Thomsen lässt den Handkuss sprechen und Sportlegende Fechter stürmt im Laufschritt durch die Halle. Alles schon mal gesehen.
Von Simone Wagenhaus

Bei den einen liegt das erst wenige Jahre zurück, bei den anderen Jahrzehnte. Rund 3000 ehemalige Schüler und Lehrer waren in ihre alte Schule gekommen. Ins Liebiggymnasium, das heuer sein 150. Jubiläum feiert. Beim Ehemaligen-Treffen kamen sie generationenübergreifend zusammen. Vom längst ergrauten Abiturienten des Jahrgangs ’48 bis zu den jungen Wilden der Abschlussklasse ’05, pensionierte und lehrende Pädagogen. Am Samstag waren sie alle vertreten.

Umarmungen, Küsse, Wiedersehensfreude. Gemurmel überzieht die Pausenhalle. Hie und da dringt Lachen aus den Grüppchen, die sich aus den Menschenmassen gebildet haben. Weißt du noch. . . – mit den Worten beginnt mancher Satz. Klassenfahrten, Skifreizeiten, Ausflüge, Partys, Lehrer, Schüler, Anekdoten – die Themen gehen nicht aus. Die Ereignisse sind greifbar. Als sei es erst gestern gewesen, dass sie hier als Schüler standen.

«Um 18 Uhr waren die 1000 Namenschilder, die wir besorgt hatten, weg», sagt Karl-Heinz Fechter, der das Ehemaligen-Treffen gemeinsam mit Cora Lüdde, Dagmar Wetter, Wolfgang Hof, Roland Götz und Knut Thomsen organisiert hat. «Ich schätze, dass über den Tag verteilt 3000 Leute da waren.» Eine stolze Zahl, die aber auch für lange Wartezeiten am Getränke- und am Essenstand und damit für den Unmut der Gäste sorgte. «Wer meckert, ist selbst schuld. Wir hatten bei der Einladung um Rückmeldung gebeten, aber nur 200 haben zugesagt. Es ist ärgerlich, wenn sich die Leute nicht an gewisse Gepflogenheiten halten», sagt Fechter. Der Sport- und Englischlehrer hat übrigens 1964 sein Abitur auf dem Liebig gemacht. «Es hat mich besonders gefreut, dass auch fünf meiner Klassenkameraden da waren. Wir sind uns nach 41 Jahren in die Arme gefallen, das war schon bewegend.»

Als habe er nie aufgehört zu existieren, kommt auch der Ehemaligen-Chor zusammen. 37 Sänger – unter Leitung von Margitta Fleischhammer. Sie ist gerührt, hat gleichsam das Kommando. Wer schwätzt, bekommt einen Anpfiff. Wer zu spät zur Probe kommt auch. Und wer, wie der Sopran, ständig zu laut singt, wird ermahnt. Nach dreieinhalb Stunden Probe der erste Auftritt in der vollbesetzten Aula. Frau Fleischhammer gibt den Takt an, ihr Mann Ralf am Klavier und der Chor setzen ein – «Zigeunerleben», «Abschied vom Walde», «Ave Verum». . . Donnernder Applaus ist der Lohn. Wie in alten Zeiten. Nur die Zugabe fehlt.

Werner Kexel, vor drei Jahren als Direktor an die Liebigschule zurückgekehrt, ist überwältigt, wie viele den Weg in die Kollwitzstraße gefunden haben. «Das Ehemaligen-Treffen ist eine großartige Sache.» Klar, dass es eine Fortsetzung geben wird. Der Termin für die nächste jahrgangsübergreifende Zusammenkunft im Liebiggymnasium steht bereits. Sie ist am dritten Samstag im September 2010.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum