09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









31.10.2005

Diakonisches Werk startet kostenlosen Einkaufsservice für Senioren

In der Frankfurter Nordweststadt startet der Einkaufsservice «60plus»: Das Quartiersmanagement im Stadtteil, das im Rahmen des Projektes «Soziale Stadt – Neue Nachbarschaften» in Trägerschaft des Diakonischen Werkes liegt, initiiert diesen kostenlosen Einkaufsservice für ältere Menschen zum 1. November, die dort wohnen und auf Hilfe und Unterstützung beim Einkaufen angewiesen sind.

«Umfragen in der Bevölkerung haben ergeben, dass ältere Menschen ein Problem haben, ihren Einkauf eigenständig zu bewältigen», sagt Conny von Schumann, zusammen mit Annette Püntmann zuständig fürs Quartiersmanagement im Stadtteil. Einkaufsmöglichkeiten bestehen zwar genügend in der Nordweststadt, zum Beispiel im Nordwestzentrum. «Das aber setzt voraus, dass ältere Menschen mobil und gut zu Fuß sein müssen.» In der Nordweststadt sind mehr als 30 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt. «Das sind 7000 bis 8000 Menschen.»

Der Einkaufsservice 60plus übernimmt den Einkauf oder begleitet Menschen auf dem Weg zum Einkaufen. «Dabei steht aber die Eigenständigkeit und der Verbleib in der eigenen Wohnung im Vordergrund.» Die Senioren können sich melden, wenn sie Hilfe beim Tragen der Einkaufstüten brauchen oder wenn ihnen generell beim Einkaufen eine Begleitung lieber ist. «Sie können aber gerne bei uns anrufen und eine Uhrzeit ausmachen, wann der Mitarbeiter von uns zu ihnen kommen und sie abholen soll. Dann können sie ihm die Einkaufsliste und Geld geben», erläutert Conny von Schumann das System. «Und sie brauchen keine Angst zu haben, das Geld mitzugeben. Wir kennen unsere Mitarbeiter», beruhigt er. Vielleicht werde der Service auch noch ausgebaut, wenn es um Fahrten in die Innenstadt gehen soll.

Durchgeführt wird der Einkaufsservice 60 plus von Personen, die im Rahmen der Hartz-IV-Reform Arbeitsgelegenheiten wahrnehmen. (bea)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum