17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









31.10.2005

Praunheimer Werkstätten: Offene Türen, aber zu wenig Besucher

Ein wenig enttäuscht über die Besucherzahl beim Tag der offenen Tür in den Praunheimer Werkstätten Höchst war Sigrid Niemeier schon. «Wahrscheinlich gibt es zu viele andere attraktive Veranstaltungen», vermutete die Werkstattleiterin. Schlimmer noch war allerdings, dass zuvor, in der Nacht zum Samstag, in die Tagesförderungsstätte eingebrochen, Schränke aufgerissen und durchwühlt worden waren.

Warum eingebrochen wurde, ist unklar. Zunächst konnten keine Verluste registriert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auf dem Hof der Praunheimer Werkstätten verkauften die Bewohner gespendete Kleider, Geschirr, Bücher und Spiele. Von dem Erlös werden kulturelle Aktivitäten finanziert.

Bei der Praunheimer Werkstätten gGmbH arbeiten in Höchst, Praunheim und Fechenheim derzeit rund 600 behinderte Menschen in den verschiedensten Dienstleistungszweigen. Die Überschüsse aus der Produktion werden als Entgelt an die Beschäftigten ausgezahlt.

Beim Tag der offenen Tür soll gezeigt werden, wie die Arbeit organisiert ist und unter welchen Bedingungen die Dienstleistungen erbracht werden. Erreicht werden damit auch Kunden, mit denen man bisher nur telefonischen Kontakt gehabt habe, erklärte Sigrid Niemeier. Die Werkstätten Höchst haben rund 80 Firmenkunden, denen Mikroverfilmung, digitale Archivierung, Konfektionierung, Aktenvernichtung, Montage und der Versand von Mailings angeboten werden. Die Praunheimer Werkstätten ermöglichen einen verringerten Mehrwertsteuer-Satz, Aufträge an die Werkstätten können auf die Behindertenausgleichsabgabe angerechnet werden.

Im nächsten Jahr soll die Tagesförderstätte weiter ausgebaut werden, kündigte Sigrid Niemeier an. Schließlich müssten die Werkstätten permanent an die Bedürfnisse der behinderten Menschen angepasst werden.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum