30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.11.2005

Caspar MdL lobt Stadtrat Schwarz für bürgernahe Entscheidung

Ulrich Caspar, Frankfurter Landtagsabgeordneter lobte Stadtrat Schwarz (CDU) für seine Bürgernähe bei den Parkplatzmarkierungen in der Praunheimer May-Siedlung.

Stadtrat Schwarz hatte auf Bürgerproteste reagiert und vorgenommene Parkplatzmarkierungen überkleben lassen. Die Anwohner waren der Ansicht, dass die vorgesehene Parkplatzmarkierungen zu erheblichem Verlust an Parkfläche geführt hätte. Dies sei umso ärgerlicher, als dass in der Praunheimer May-Siedlung ohnehin schon akuter Parkraummangel herrsche. Nun wurden die Parkplatzmarkierungen auf Veranlassung des Stadtrat Schwarz unterstellten Ordnungsamtes überklebt, um das Parkverhalten vor Ort zu analysieren und zum Jahresende erneut zu entscheiden.

Durch diesen vorgeschlagenen Kompromiss könnten die Positionen überprüft werden, um am Ende eine gemeinsame Lösung zu finden, die beiden Seiten gerecht würde. Caspar betonte, dass das Ordnungsamt nicht handele, um Bürgerinnen und Bürger zu ärgern, sondern es müsse darauf achten, dass Vorschriften eingehalten würden, auch wenn dies nicht immer auf Zustimmung träfe. Der Landtagsabgeordnete würde es begrüßen, wenn eine Lösung gefunden würde, mit denen auch die Anwohner leben könnten. Das Zugehen des Amtes auf die Anwohner sei hierfür ein erster wichtiger Schritt. Dies sei gelebte Bürgernähe, erklärte der Christdemokrat und betonte abschließend, dass sich in Ämtern und Behörden viel stärker der Dienstleistungsgedanke wie in diesem Fall durchsetzen müsse.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum