22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.11.2005

Caspar MdL lobt Stadtrat Schwarz für bürgernahe Entscheidung

Ulrich Caspar, Frankfurter Landtagsabgeordneter lobte Stadtrat Schwarz (CDU) für seine Bürgernähe bei den Parkplatzmarkierungen in der Praunheimer May-Siedlung.

Stadtrat Schwarz hatte auf Bürgerproteste reagiert und vorgenommene Parkplatzmarkierungen überkleben lassen. Die Anwohner waren der Ansicht, dass die vorgesehene Parkplatzmarkierungen zu erheblichem Verlust an Parkfläche geführt hätte. Dies sei umso ärgerlicher, als dass in der Praunheimer May-Siedlung ohnehin schon akuter Parkraummangel herrsche. Nun wurden die Parkplatzmarkierungen auf Veranlassung des Stadtrat Schwarz unterstellten Ordnungsamtes überklebt, um das Parkverhalten vor Ort zu analysieren und zum Jahresende erneut zu entscheiden.

Durch diesen vorgeschlagenen Kompromiss könnten die Positionen überprüft werden, um am Ende eine gemeinsame Lösung zu finden, die beiden Seiten gerecht würde. Caspar betonte, dass das Ordnungsamt nicht handele, um Bürgerinnen und Bürger zu ärgern, sondern es müsse darauf achten, dass Vorschriften eingehalten würden, auch wenn dies nicht immer auf Zustimmung träfe. Der Landtagsabgeordnete würde es begrüßen, wenn eine Lösung gefunden würde, mit denen auch die Anwohner leben könnten. Das Zugehen des Amtes auf die Anwohner sei hierfür ein erster wichtiger Schritt. Dies sei gelebte Bürgernähe, erklärte der Christdemokrat und betonte abschließend, dass sich in Ämtern und Behörden viel stärker der Dienstleistungsgedanke wie in diesem Fall durchsetzen müsse.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum