22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.12.2005

„Ein Zeichen gegen Kungelei und Seilschaften“

Interview
Mit seinem Rücktritt vom Sprecheramt der Grünenfraktion im Ortsbezirk 7 kritisiert Hans-Peter Jourdan auch Römer-Fraktionschef Lutz Sikorski und die von ihm ausgegebene Positionierung der Frankfurter

Grünen als „radikale Mitte“. Er spricht sich mit Blick auf die Kommunalwahl für eine selbstbewusste Linie im Ortsbezirk aus.

Was ist der Grund für Ihren Rücktritt?

Mit meinem Rücktritt möchte ich ein Zeichen setzen gegen Kungelei und Seilschaften auch in meiner eigenen Partei. Ich lasse mich – um Adorno zu zitieren – als mündiger Bürger nicht blind in ein Kollektiv einordnen.

Wie haben Ihre Mitstreiter in der Stadtteilgruppe auf Ihren Schritt reagiert?

Mit vollem Verständnis und Solidarität. Besonders freut mich, dass mich Bürgerinnen und Bürger hier vor Ort aufgefordert haben, weiterhin politisch zu arbeiten. Mit dabei war sogar ein CDU-Politiker.

Fallen Sie damit den Frankfurter Grünen mitten im Kommunalwahlkampf nicht in den Rücken?

Nein. Wir als Stadtteilgruppe im Frankfurter Nordwesten haben aktiv an dem Wahlprogramm mitgearbeitet und werden dies auch in einem offensiven Wahlkampf vertreten.

Wo stehen jetzt Stadtteilgruppe und die Fraktion im Ortsbeirat 7 politisch?

Wir Grüne im Ortsbezirk 7 setzen uns weiterhin für eine soziale, gerechte und innovative Politik in den Stadtteilen ein. Wir halten klaren Kurs und segeln links von der SPD.

Wie wird dies nach den Wahlen weitergehen?

Wir sind seit vielen Jahren drittstärkste Kraft hier vor Ort und wollen das auch bleiben. Wir haben ein starkes Team für die kommenden Wahlen aufgestellt, und ich habe vor, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Ortsbeirat 7 zu bleiben.

Wie sehen Sie Ihre politische Zukunft?

Es gab Versuche von anderen Parteien hier vor Ort, mich abzuwerben. Dies kommt für mich nicht in Frage. Gleich meinem Vorbild in Berlin, Christian Ströbele, habe ich mir einen Schal gekauft. Meiner ist allerdings grün.

Interview: Sonja Thelen




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum