26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









23.01.2006

Falscher Elektriker erbeutet 350

Trickbetrüger haben gerade bei älteren Menschen immer wieder Erfolg.

So wie ein falscher Elektriker, der am Donnerstag eine 91-jährige Frau um 350 Euro brachte.

Gegen 14.30 Uhr war der Mann im Haus in der Heinrich-Lübke-Straße erschienen und stellte sich als Mitarbeiter der Hausverwaltung vor. Er gab vor, die Steckdosen überprüfen zu müssen. Nachdem er diese in Augenschein genommen hatte, verlangte er von der Seniorin 5 Euro Prüfgebühr. Die Frau holte das Geld aus dem Schlafzimmer und anschließend noch ein Glas Wasser aus der Küche. Nachdem der Mann die Wohnung verlassen hatte, bemerkte die Seniorin, dass 350 Euro aus zwei Schreibtischschubladen fehlten. Der falsche Elektriker wird als 40- bis 50-jähriger Mann, mitteleuropäischer Typ mit einer Größe zwischen 1,80 und 1,85 Meter beschrieben. Die Haare sind kurz und dunkelbraun, zur Tatzeit trug er einen blauen Anorak und eine dunkle Hose.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum