11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









02.02.2006

Busse müssen Fußgängern den Vortritt lassen

Mit der Neureglung der Buslinie 60 an der Heerstraße ist der Ortsbeirat 7 nicht ganz glücklich.

Nach dem Umbau der U-Bahn-Station Heerstraße muss die Linie 60 in einer Schleife ein kurzes Stück in die Ludwig-Landmann-Straße reinfahren und an der U-Bahn-Haltestelle wenden. Die Ortspolitiker hatten daher gefordert, den Bussen der Linie 60 an den Ampeln der U-Bahn-Station Heerstraße Vorrang einzuräumen. Außerdem sollte die Ampelschaltung an der Bushaltestelle in der Ludwig-Landmann-Straße so geändert werden, dass der Bus nicht durch andere wartende Fahrzeuge behindert wird. Doch nach Auskunft des Magistrats sei eine Änderung der Ampelschaltungen nicht sinnvoll.

Die Fußgängerüberweg sichert zum einen den Zugang zu der U-Bahn-Endhaltestelle der Linie U 7 und zum anderen die Überquerung der Ludwig-Landmann-Straße. Bei der Planung wurde deshalb auf komfortable Grünzeiten für die Fußgänger geachtet.

Die Abstände zwischen den Ampelanlagen an der Heerstraße, an der Buswendeschleife und am Ebelfeld sind sehr gering. Die geschaltete «Grüne Welle» hat dadurch eine wichtige Bedeutung für den Verkehrsfluss. Busse der Linie 60 haben die Möglichkeit, sich mit Funktelegrammen, die bei der Einfahrt in die Haltestelle und beim Schließen der Türen abgesetzt werden, am Steuergerät anzumelden. Die Freigabe zur Wendefahrt wird daraufhin in einem für die «Grüne Welle» vertretbaren Rahmen vorzeitig geschaltet. Ebenso wird das Freigabesignal bis zu einem maximal vertretbaren Zeitpunkt verlängert. Damit die Wendefahrt nicht durch am Fußgängerüberweg wartende Kraftfahrzeuge behindert wird, wurde die Steuerung dahingehend optimiert.

Beobachtungen zeigten, dass mehrere Busse des Betreibers «Alpina» keine Funktelegramme zur Anforderung an das Steuergerät absetzten. Die Betreibergesellschaft wurde darüber informiert und gebeten, dafür zu sorgen, dass die Funktion aller Busse sichergestellt wird.

An der Kreuzung Ludwig-Landmann-Straße/Heerstraße resultieren die Grünzeiten im Wesentlichen aus der «Grünen Welle». Ein Eingriff in den Ablauf der Steuerung würde die «Grüne Welle» massiv stören und zu Rückstauungen im Gebiet der Ludwig-Landmann-Straße führen. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum