09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.02.2006

Benefizprojekt der Neuapostolischen Kirche war ein Riesenerfolg

Kindermusical brachte Spenden von 10.500 Euro ein Benefizprojekt der Neuapostolischen Kirche war ein Riesenerfolg

Die Musicalaufführung „David und Goliat“ von Kindern der Neuapostolischen Kirche (NAK), welche insgesamt 6 mal im vergangenen Jahr für volle Stadthallen und Bürgerhäuser sorgte, hat nach Angaben der Veranstalter einen Spendenbetrag in Höhe von mehr als 10.500 Euro gebracht. Es war das bislang aufwendigste Kindermusikprojekt der NAK im Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. Nach einer rund 12-monatigen Vorbereitungsphase starteten Mitte Februar letzten Jahres rund 100 Kinder, 20 Jugendliche und Erwachsene insgesamt vier Aufführungen des Kindermusicals in Reichelsheim, Frankfurt, Darmstadt, Friedberg. Aufgrund des großen Erfolges und auch wegen der wachsenden Begeisterung der Kinder gab es dann im Oktober noch zwei zusätzliche Auftritte in Gernsheim und Langen. Somit standen die jungen Akteure der Neuapostolischen Kirche aus den Kirchenbezirken Darmstadt, Frankfurt und Bad Homburg insgesamt sechs mal auf der Bühne und haben dabei weit mehr als 3.000 Zuschauer erreicht. Bei diesem Musical von Dagmar und Klaus Heizmann begeisterten die Kinder des "Kinder helfen Kindern" -Projektes der NAK das Publikum mit Orchester, Chor, Darstellern und Solisten in 6 verschiedenen Szenen durch ihre peppigen Songs und die spannende biblische Handlung vor selbstgebauter Kulisse. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ wurden bei den eintrittsfreien Aufführungen Spenden gesammelt, um damit unterschiedliche karitative Projekte am jeweiligen Veranstaltungsort zu unterstützen. Obwohl leider für einige Hallen teilweise nicht unerhebliche Summen für Miete und Ausstattung zu zahlen waren, blieb von den Einnahmen letztlich ein Betrag von rund 8.000 Euro übrig, den die Kirchenleitung der Gebietskirche von Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland mit Sitz in Frankfurt-Praunheim dann nochmals auf insgesamt 10.500 Euro aufgestockt hat. Der größte Anteil ging dabei an den Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V. Dort konnte vor kurzem ein abschließender Spendenbetrag übergeben werden, sodass insgesamt 3.500 Euro an den Verein gingen. „Langen war unsere letzte Vorstellung, und die Stadthalle war mit 700 Besuchern voll“, sagt Goliat-Darstellen, Claus Jürgen Häfner, zufrieden. Die Spendeneinnahmen seien in Langen auch am höchsten gewesen, wobei der Langener bedauerte, dass die Stadt bei der Benefiz-Veranstaltung nicht auf die Hallenmiete verzichtet habe. Denn sonst wäre noch eine ganze Ecke mehr Geld übrig geblieben. So konnte mit einer Summe von 3.000 Euro die Albrecht-Tuckermann-Wohnanlage in Langen, in der 36 geistig behinderte Menschen ihr Zuhause haben, begünstigt werden. Des weiteren freuten sich die Kinder, weitere Spenden an Kindergärten und andere soziale Projekte überreichen zu können.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum