11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









01.03.2006

Schaffung behindertengerechter Fußgängerüberwege in der Siedlung Westhausen

Im Rahmen eines Ortstermins in der Siedlung Westhausen haben sich der CDU-Stadtverordnete Dr. Walter Seubert sowie der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 7, Dr. Oliver Kroneisen, über die geplanten Straßenbaumaßnahmen in der Siedlung Westhausen informiert.

Gegenstand war insbesondere der behindertengerechte Umbau der Fuß- und Gehwege, über den im vergangenen Jahr bereits in der Presse diskutiert wurde und der auch Gegenstand einer Frage in der Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung gewesen ist. Ausdrücklich begrüßt wurde bei dem Ortstermin, dass die Stadt Frankfurt bei den abschnittsweise erfolgenden Straßenbaumaßnahmen auf entsprechende Bordsteinabsenkungen geachtet habe. In diesem Sinne sollen bei der für Herbst dieses Jahres vorgesehenen Sanierung der Stephan-Heise-Straße die Einmündungen und Zufahrten ebenfalls rollstuhlgerecht abgesenkt werden. Abschließend vertraten die beiden CDU-Politiker folgende Auffassung: „Aus unserer Sicht besteht noch auf zwei Feldern Handlungsbedarf. Dies ist zum einen der rollstuhlgerechte Umbau der Kollwitzstraße. Diese Straße soll erst in einigen Jahren saniert werden. Die CDU tritt deshalb dafür ein, mit den erforderlichen Absenkungen zur Vermeidung von Kippgefahren und Umwegen für Rollstuhlfahrer nicht bis zu diesem Zeitpunkt zu warten, sondern die erforderlichen behindertengerechten Maßnahmen zumindest teilweise vorzuziehen. Zum anderen fehlen bei den Fußwegen von der Zillestraße zur Ludwig-Landmann-Straße einige Absenkungen. Diese beiden offenen Punkte werden wir auf dem Antragswege und im Dialog mit den städtischen Ämtern in der nächsten Legislaturperiode zu lösen versuchen.“




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum