26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









17.05.2006

Land brüskiert Stadtparlament

Wiesbaden will gemeinsamen Unterricht an der Römerstadtschule einzügig fortführen.
Von Sören Rabe

Das hessische Kultusministerium will den Schulentwicklungsplan zur sonderpädagogischen Förderung der Stadt nicht akzeptieren. Der Grund: Die Römerstadtschule sollte nach Willen der Stadtverordnetenversammlung ab kommendem Schuljahr wieder zweizügig den gemeinsamen Unterricht (GU) von behinderten und nichtbehinderten Kindern fortführen können. Das Land Hessen lehnt das ab.

„Wir haben nicht die Stellen, um die Schule zweizügig zu führen“, sagt der Sprecher des Staatlichen Schulamtes, Rolf Hahn. Daher gehe die Behörde davon aus, dass Wiesbaden die Forderung aus der Stadt nicht akzeptieren werde.

Schon im vergangenen Jahr hatte das Staatliche Schulamt den Ärger und die Empörung von Lehrern, Eltern und Politikern auf sich gezogen. Die Behörde hatte der Schule, die als erste in Frankfurt den GU-Unterricht überhaupt einführte und über Jahre eine Kompetenz aufgebaut hat, die es anderswo nicht gibt, die Fortführung des Unterrichtes mit zwei Klassen pro Jahrgang verweigert. Stattdessen soll der gemeinsame Unterricht stadtweit verankert werden. Die Zahl der Lehrkräfte blieb bei 60.

Wenn das Ministerium so entscheidet, „wäre das sehr bedauerlich“, sagt Michael Damian, Referent der Schuldezernentin Jutta Ebeling (Grüne). In der Stadt verstehe niemand, warum „ein funktionierendes System einfach kaputt gemacht wird“. Die Römerstadtschule fülle eine Vorbildfunktion aus. „Wir brauchen derartige Leuchtturmschulen, um zu zeigen, dass das System ausgebaut werden sollte.“ Was in anderen Ländern längst der Regelfall sei, nämlich die Auflösung von Sonderschulen und die Integration von behinderten Kindern in den Regelunterricht, könne nur umgesetzt werden, wenn es solche Vorbilder gebe.

Nach dem Schulentwicklungsplan sollen zehn weitere Grundschulen behinderte Kinder in den Unterricht einbinden. „Uns ist klar, dass es nicht mehr Lehrer geben wird, weil die Finanzen es nicht zulassen“, sagt Damian. Der Weg, daher den Unterricht an der Römerstadtschule einzuschränken, sei aber nicht richtig. „Dort sind die Lehrer vorhanden, und es gibt genügend Anmeldungen.“ Das Schuldezernat habe bereits „intensive Gespräche“ mit dem Staatlichen Schulamt geführt. „Unsere letzte Auskunft ist, dass sie es sich noch überlegen müssen, was im kommenden Schuljahr passiert.“

Dem Land ist die Konzentration des GU im Frankfurter Nordwesten ein Dorn im Auge. Dabei legt die Stadt allerdings größten Wert darauf, dies auch in anderen Stadtteilen umzusetzen. Eine erfolgreiche Kooperation von integrativem Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule, wie in der Nordweststadt bzw. Niederursel praktiziert, werde für alle Frankfurter Stadtteile angestrebt, heißt es dazu in einer Stellungnahme des Magistrats gegenüber dem Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Nordweststadt, Niederursel).

Wie schon im vergangenen Jahr bleibt das Land eine Antwort schuldig auf die Frage, warum ein gut eingespieltes System wie in der Römerstadtschule zerstört wird. Ein Aufbau von Strukturen wie im Nordwesten Frankfurts kann nicht per Erlass in wenigen Monaten erfolgen, kritisieren Eltern und Experten.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum