26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.07.2004

Tumorzentrum wird erweitert

Deutsche Krebshilfe fördert Krankenhaus Nordwest beim Bau der Palliativstation

Von Sören Rabe


Praunheim. Das Krankenhaus Nordwest, Steinbacher Hohl 2-26, baut eine Palliativstation für 3 Millionen Euro, in der Schwerst-Tumorkranke betreut werden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 1,5 Millionen Euro. Die andere Hälfte bringt das Krankenhaus aus Eigenmitteln auf. Baubeginn ist im Januar nächsten Jahres.

«Diese Förderzusage ist ein besonderes Lob für das Krankenhaus Nordwest», sagte gestern Professor Elke Jäger, Leiterin der II. Medizinischen Klinik Hämatologie-Onkologie, bei der Vorstellung des Bauvorhabens. Für die international angesehene Klinik ist die neue Palliativstation ein weiterer Baustein im Interdisziplinären Tumorzentrum, das in dieser Form einzigartig in Hessen ist.

In diesem Zentrum mit einer Größe von 90 Betten arbeiten 14 Fachrichtungen des Klinikums zusammen. Vorteile sind vor allem die Expertendiskussionen über den Einzelfall, so dass die Erkrankten nicht nur auf eine Meinung angewiesen sind. Weiterhin gibt es eine Koordination von Diagnostik und Therapie. In Deutschland gibt es bisher keine einheitlichen Versorgungen, Therapiekonzepte, die mehrere Fachrichtungen einschließen, fehlen. Die Mediziner erwarten mit dem Tumorzentrum eine bessere Versorgung der Patienten. Dazu nannte Professor Jäger Zahlen: Während vor zehn Jahren die durchschnittliche Lebenserwartung bei einer schweren Form der Krebserkrankung nur bei neun Monaten lag, wurde dies durch bessere Behandlungsmöglichkeiten mittlerweile auf zwei Jahre erhöht. An einem Fallbeispiel erläuterte die Medizinerin die Verlängerung der Lebensdauer bei Schwererkrankten auf vier Jahre.

Im Neubau der Palliativstation, die zurzeit in der Akut-Station integriert ist, werden Tumorerkrankte im fortgeschrittenen Stadium untergebracht. Bei diesen Patienten besteht zumeist ein hoher Bedarf an Schmerz- oder Ernährungstherapien oder psychologischem Beistand für Erkrankte und Angehörige. «Wir verbessern die Lebensqualität, die Lebenserwartung kann damit aber nicht verlängert werden», sagte Professor Jäger. In dem Gebäude, das in Eingangsnähe gebaut wird, sollen zukünftig zehn Betten zur Verfügung stehen. Angehörige können die Erkrankten rund um die Uhr begleiten.

In den vergangenen Jahren sind die Fallzahlen der Krebserkrankungen angestiegen. Als Gründe nannte Professor Jäger die längere Lebenserwartung, da die Zahl der im Alter Erkrankten stark gestiegen ist, sowie die verbesserten Methoden zur Früherkennung. Statistisch liegt die Überlebenschance bei 50 Prozent.

Allerdings spielen auch beim Interdisziplinären Tumorzentrum die Kosten eine große Rolle. Denn nicht nur neue Therapieformen, wie die Entwicklung und Anwendung neuer Substanzen, steigern die Kosten für die Behandlungen, auch das Zusammenspiel verschiedener Spezialisten. Professor Jäger sieht die Verhandlungen mit den Krankenkassen aber auf einem guten Weg. Denn im Tumorzentrum können die Unterbringungszeiten deutlich verringert werden, um die Kosten wieder zu senken. Teure Behandlungsmethoden könnten zudem besser durchgesetzt werden, wenn eine Gruppe von Spezialisten diese anregt.

Gesundheitsdezernent Nikolaus Burggraf (CDU) begrüßte bei der Vorstellung des Projektes die Bemühungen der Klinik um den Aufbau des Interdisziplinären Tumorzentrums. «Seit Jahren ist die Zusammenarbeit von verschiedenen Fachrichtungen in der Medizin ein Thema, aber in nur wenigen Fällen funktioniert es.» Er hofft, dass es in Praunheim der Fall sein wird.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum