30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









11.10.2006

120. Geburtstag: Wie Luckhard sein Frankfurt sah

Die älteren Praunheimer können sich vielleicht noch an die Praunheimer Mühle erinnern. Der Maler Karl Luckhardt hat sie für die Nachwelt festgehalten. Heute wäre der Künstler 120 Jahre alt geworden.

In seinen Bildern feiert das alte Frankfurt Wiederauferstehung. Dort, wo heute Häuser und Straßen langführen, entdeckte der Praunheimer Anfang des 20. Jahrhunderts idyllische Plätze, die er in seinen Zeichnungen, Radierungen und Gemälden verewigte. Er selbst bedauerte den Verlust der bäuerlichen Landschaft. „Mei Motive gibt’s halt nimmer“, sagte er an seinem 80. Geburtstag. Besonders die ländliche Arbeit, Bauern, Pferde, Kühe und Schafe waren seine Motive, die er mit Landschaften aus Oberhessen, dem Taunus und dem Frankenland mit seine alten Türmen und Mauern in eine schöne Harmonie zu bringen wusste, hatten es ihm seit früher Kindheit angetan. War er doch in Alt-Praunheim aufgewachsen, wo nahe dem elterlichen Haus die schweren Fuhrwerke von Oberursel kommend ihre Pferde ausspannten.

Seine Lehre absolvierte Karl Luckhardt, der am 11. Oktober 1886 in Praunheim geboren wurde, in der Donndorfer Anstalt an der Bockenheimer Warte, wo er zum Lithografen ausgebildet wurde. Doch Lehrherr und Gesellen erkannten bald, dass der junge Mann zu mehr taugte. Sie überredeten den Vater, seinen begabten Sohn ins Städel zu schicken. Mit 21 Jahren nahm er das Studium als Kunstmaler und Radierer bei Emil Gies am Städel auf. Schon nach drei Jahren erhielt er den Ehrenpreis als Meisterschüler des Städels mit der Verpflichtung, einmal jährlich das Geschaffene auszustellen.

Nach dem Ersten Weltkrieg (1914-1918), an dem er teilnehmen musste, begann er ein Galeriestudium in München. 1919 wurden Radierungen des 33-Jährigen vom Kupferstichkabinett der Neuen Pinakothek angekauft. Darauf folgten die Jahre als freier Kunstmaler. In der Eckenheimer Landstraße machte er sich selbstständig. 1932 zog er ins eigene Haus in der Oberlindau.

Die gemütvollen Darstellungen der Heimat waren beim Publikum äußerst beliebt, trugen jedoch auch zur Geringschätzung der Fachwelt bei. Erst eine Retrospektive zum 100. Geburtstag des Malers ind er Galerie der Frankfurter Sparkasse machte wieder auf ihn aufmerksam. Die bisher letzte Ausstellung von Bildern Karl Luckhardts organisierten die „Freunde Frankfurts“ im März 2003 in Sachsenhausen.

Bis wenige Tage vor seinem Tod im 84. Lebensjahr am 21. September 1970 gönnte sich der Meister keine Ruhe und arbeitete. Die Frankfurter Neue Presse schrieb zu seinem Tod: „... ein Stück traditioneller Frankfurter Malerei ist zu Ende gegangen; das nämlich, das mit sicherer Beharrlichkeit und Treue die Motive aufgesucht und künstlerisch erhalten hat, die einmal den landschaftlichen Hintergrund dieser Stadt dargestellt haben.“ (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum