17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









15.11.2006

Praunheim. Noch müssen die Sch...



Noch müssen die Schüler über einen aufgeschütteten Kiesweg zum Schulgebäude laufen. Doch die Kinder, die in der Hermann-Luppe-Schule, An der Praunheimer Mühle, unterrichtet werden, nehmen das gern in Kauf. Denn am Montag konnten sie endlich die neuen Räumlichkeiten beziehen.

Die Grundsteinlegung erfolgte im Juni 2004, doch schon der Baubeginn verzögerte sich durch juristische Streitigkeiten mit beim Architektur-Wettbewerb unterlegenen Büro. „Erst ein halbes Jahr später haben die Arbeiten tatsächlich begonnen“, erinnert sich Schulleiter Klaus Petersen. Zwei Jahre später wurden jetzt zumindest die fünf Lerngruppenräume bezogen. Die Verwaltung ist noch im alten Gebäude untergebracht. Klaus Petersen muss mit seinem Kollegium improvisieren. Dennoch freut sich der Schulleiter, dass ein Ende in Sicht ist. Denn die Geschichte eines Neubaus für die Lernhilfe-Schule ist Jahrzehnte alt. Immer wieder wurden Kinder, Eltern und Lehrer vertröstet. Und so ging es dann bei den Bauarbeiten weiter. Petersen habe festgestellt, dass „nicht nur Papier geduldig ist, sondern auch Versprechen“. Immer wieder sei es zu Verzögerungen gekommen, weil angekündigte Baumaterialien nicht oder verkehrte geliefert wurden. Der „enorme Druck auf alle Beteiligten, endlich fertig zu werden“, habe dann dazu geführt, dass zumindest die Schüler vorgestern bereits ihre Räume beziehen konnten. Die Container, die die vergangenen zwei Jahre als Übergangslösung dienten, gehören der Vergangenheit an.

Die Lerngruppenräume befinden sich im Obergeschoss des Neubaus. Jeder Raum ist teilbar, hat eine Terrasse, eigene Toiletten und eine kleine Küchenzeile. „Das ist eine unheimliche Erleichterung.“ Das sei mit den Verhältnissen im Altbau nicht mehr vergleichbar, eine ganz andere Welt. Der hohe Standard an der Hermann-Luppe-Schule hat einen guten Grund. Die rund 50 Schüler werden hier unterrichtet, weil die Regelschulen aus den verschiedensten Gründen mit den Kinder nicht klarkommen. Letztendlich besteht das Ziel, sie wieder an eine andere Schule zurückzuführen.

Verzichten müssen die Schüler derzeit noch auf die Fachräume, die im Erdgeschoss untergebracht sind. Im Musik-, Computer- und Versammlungsraum, der durch wegfahrbare Trennwände zur Halle hin geöffnet werden kann, und der Küche sind noch die Handwerker am arbeiten. Ebenso sieht es im Verwaltungstrakt mit Lehrerzimmer, Büros für Schulleiter, Stellvertreter und Sekretärin, dem Elternsprech- und Arztzimmer, sowie Archiv und Lehrerbibliothek aus.

Währenddessen wartet die Sporthalle bereits auf ihre Nutzer. Die in die Erde eingelassene Halle ist ein wahres Schmuckstück geworden, die auch von den Sportvereinen aus der Umgebung genutzt werden kann. „Es gibt schon Interessenten, aber eine Vergabe ist noch nicht erfolgt.“ Denn zurzeit kommt aus den Duschen noch kein warmes Wasser. Für die Luppe-Schüler bedeutet eine eigene Halle ein große Erleichterung. Bisher mussten sie zur Ernst-Reuter-Schule in die Nordweststadt laufen. Allein für den Weg ging eine Schulstunde verloren.

Begeisterung kommt beim Schulleiter im naturwissenschaftlichen Raum auf. Das Kollegium hatte sich bei der Raumplanung für die Einrichtung eingesetzt. „Das ist hier vom Feinsten“, sagt Petersen mit Blick auf die Ausstattung, die künftig die verschiedensten Experimente erlaubt.

Was jetzt noch fehlt, ist eine Schülerbücherei. „Einen Raum haben wir dafür nun.“ Doch die nötige Literatur ist nicht vorhanden. Da hofft der Schulleiter auf den Förderverein der Schule, der sich dieser Aufgabe vielleicht annimmt.

Die offizielle Einweihung wird frühestens im Frühjahr 2007 erfolgen, wenn die Außenanlagen, die zurzeit noch von den Baufirmen befahren werden, hergestellt sind. So lange müssen die Schüler ihre Pausen noch auf dem umzäunten Gelände gegenüber verbringen. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum