26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









17.11.2006

Dealer weichen in Stadtteile aus

Polizei-Präsenz in der Innenstadt vertreibt Rauschgifthändler und Abhängige

In den nordwestlichen Stadtteilen hat in den vergangenen Monaten der Rauschgifthandel zugenommen. Zumindest an der Nidda in Rödelheim und im Gebiet des Friedrich-Dessauer-Hauses hatten Anwohner verdächtige Beobachtungen gemacht (wir berichteten). Die Polizei macht dafür auch die Verdrängung von Dealern aus der Innenstadt verantwortlich.

Das Polizeipräsidium Frankfurt hat um das Friedrich-Dessauer-Haus herum „eine ständig zeitlich und örtlich wechselnde Konzentration von Personen“ festgestellt, die mit Rauschgift handeln oder es konsumieren. Bedingt durch die Fußballweltmeisterschaft, bei der es zu einer erhöhten Präsenz von uniformierten Einsatzkräften kam, hätten Drogendealer ihre Wirkungsstätten verlegt. Für das Gebiet der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Straße sei diese Feststellung allerdings nur bedingt zutreffend.

So sei bei Kontrollen festgestellt worden, dass es sich bei den Personen fast ausschließlich um Anwohner aus den angrenzenden Hochhäusern handele. Polizeikräfte des örtlich zuständigen 11. Reviers seien in der Vergangenheit bereits mehrfach nach Hinweisen des Hausmeisters auf dem Gelände des Friedrich-Dessauer-Hauses im Einsatz gewesen, um dort Platzverweise zu erteilen und diese erforderlichenfalls auch durchzusetzen.

Die Mitarbeiter des Reviers, des Sonderkommandos Nord und das Kriminalkommissariats 64 seien angewiesen, sowohl Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen als auch aufgrund eigener Verdachtsmomente gegen die sich abzeichnende Entwicklung durch starke Präsenz und deutlichen Kontrolldruck vorzugehen, heißt es weiter. Dabei werde Wert darauf gelegt, „dies als eine der vornehmsten eigenen Aufgaben zu begreifen und so den berechtigten Anliegen der Bevölkerung Rechnung zu tragen, auf deren Hinweise weiterhin besonders viel Wert gelegt wird“.

Im Gebiet der Nidda-Eisenbahnbrücke in Rödelheim in Höhe Breitlacherstraße macht die Polizei den Abzug von Drogendealern aus der Innenstadt für die Konzentration verantwortlich. Die offene Präsenz der Polizeikräfte in der Innenstadt habe „die zumeist nordafrikanischen und osteuropäischen Dealer“ vertrieben. Diese Verdrängung werde durch die hervorragende Infrastruktur des ÖPNV unterstützt. Durch die Nutzung der S- und U-Bahnen erzielten die Rauschgifthändler eine hohe Mobilität, was zwangsläufig dazu führe, dass sie dem aufmerksamen Beobachter mit einer entsprechenden Sensibilität überall im Stadtgebiet auffielen, da die Konsumenten unweigerlich folgten.

Am Industriehof, Fischstein und Große Nelkenstraße befänden sich zentral gelegene U-Bahn-Haltestellen. Die Probleme an der Nidda seien aber derzeit „nicht mehr so brisant“. Aufgrund von Beschwerden aus der Bevölkerung in der Vergangenheit seien vermehrt Kontrollen durchgeführt worden. „Ein offener Rauschgifthandel sowie die Anwesenheit von Abhängigen waren dort in diesem Jahr während des Tages nicht festzustellen.“ Trotzdem sei aufgrund aufgefundener Spritzen davon auszugehen, dass Rauschgiftabhängige die Gebiete dort sporadisch aufsuchten. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum