09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









23.11.2006

SPD kritisiert Petra Roth

Beim Bürgerstammtisch der SPD Praunheim/Westhausen geriet Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) in die Schusslinie.

Viele Teilnehmer, die zum größten Teil Mieter aus den umliegenden Häusern der ABG Holding waren, zeigten sich verärgert über die Finanzierungshilfe des Frankfurter Prinzenpaares. Gerade, dass ein CDU-Stadtverordneter und seine Frau das Regiment übernommen hätten, sorgte für Unmut. „Das riecht nach Vetternwirtschaft. Da hat Frau Roth eine billige Lösung gefunden“, so der allgemeine Tenor. Und die Mieter müssten das praktisch mit einem Euro mitbezahlen.

Thema war aber auch die noch immer angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt. Gernot Grumbach, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Hessen-Süd, verwies darauf, dass das skandinavische Modell mit hohen Sozialleistungen nur über höhere Steuern zu finanzieren sei. Viele befürchten amerikanische Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt mit zwei oder drei Jobs, die Reduzierung des Kündigungsschutzes und gekürzten staatlichen Leistungen.

Ausgiebig wurde die Vereinbarkeit von Familien und Beruf diskutiert, wofür sich Grumbach besonders einsetzt. Junge Mütter berichteten über ihre Schwierigkeiten, die Kinderbetreuung und die berufliche Situation unter einen Hut zu bringen. Frankreich gilt hier als vorbildlich.

Eine Zukunftsperspektive sieht der SPD-Landtagsabgeordnete in der alternativen Energiegewinnung. Die Entwicklung von deutscher Spitzentechnologie könne zukünftig Arbeitsplätze schaffen und sichern. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum