14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









21.12.2006

Da machten sich auch auf . . .

Häuser in Praunheim erzählen die Weihnachtsgeschichte

Viele Türen in der Siedlung Praunheim tragen in diesen Tagen nicht nur Hausnummern, sondern auch geheimnisvolle Zahlen, die eine Tür in die vorweihnachtliche Welt öffnen. Die Nummer 17 befindet sich vor dem Kirch- und Gemeindesaal der evangelischen Wicherngemeinde. Dahinter ist die Weihnachtsgeschichte mit heiliger Familie aufgebaut – eine Krippe mit selbst hergestellten Stofffiguren.

In diesen Tagen werden Kinder aus der evangelischen Kindertagesstätte erwartet, die die Figuren bestaunen und die Hirtengeschichte selbst nachspielen dürfen. „In unserer Kirche lesen wir die Geschichte von einem kleinen Hirtenjungen, der mit den alten Hirten am Feuer sitzt und von der frohen Botschaft hört“, sagt Brigitte Burkholz, Mitglied des Kirchenvorstandes. Da komme es schon einmal vor, dass die Rolle des Hirtenjungen begehrter ist als die von Maria oder Josef.

Ein kleines Wunder für sich ist aber auch die Menschengruppe an der Krippe aus zwölf Figuren, zu denen noch Ochs und Esel hinzukommen. „Die Tiere haben wir zugekauft, doch die Figuren haben wir vor ein paar Jahren in einem Arbeitskreis am Wochenende selbst hergestellt“, berichtet Frau Burkholz. Die Anleitung dazu gab eine Schweizer Künstlergruppe.

Und die lehrte die Wicherngemeinde auch, wie man die Figuren robust und standfest herstellt: Biegsamer Draht wird mit Sisal umwoben, die Füße werden mit Blei beschwert. „Das Ergebnis sind strapazierfähige Figuren, die die Kinder auch ruhig einmal anfassen können.“

Bleibt nur die Frage: Warum haben die Figuren keine Gesichter? „Ganz einfach, dadurch sind sie vielseitiger einsetzbar. Denn mit einem Lächeln wären die Figuren zu sehr festgelegt, so aber zeigen sie ihre Gefühlsregungen nur über ihre Gestik“, sagt Brigitte Burkholz.

Vor allem aber seien sie so auch leichter zu verwandeln. Denn in der Wicherngemeinde werden das ganze Jahr über biblische Geschichten dargestellt, so zum Beispiel die Ostergeschichte, das Pfingstwunder oder die Speisung der fünftausend Menschen mit Brot und Fisch. Und man glaubt es kaum: „Josef verwandelt sich an Ostern in einen der Legionäre, die Jesus ans Kreuz schlagen.“ Natürlich in römischer Uniform, versteht sich.

Nur der Engel im Vorraum des Kirchsaals und die Heiligen Drei Könige im typischen Habitus von Europäern, Afrikanern und Asiaten sind in ihren Rollen festgelegt. Dafür aber ist die Krippe selbst umso transportabler.

Zwar fehlt dem Kirchsaal der Wicherngemeinde der Charme eines alten Gotteshauses. Aber er ist besonders flexibel, lässt sich leicht vom Vielzweckraum für die Gemeinde in einen weihnachtlich geschmückten Gottesdienstraum verwandeln. (got)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum