30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









22.12.2006

Grüne: Jourdan tritt aus

Ehemaliger Sprecher der Partei wird als Fraktionsloser im Ortsbeirat 7 sitzen

Ortsbeiratsmitglied Hans-Peter Jourdan hat seinen Austritt aus Bündnis 90/Die Grünen zum 31. Dezember erklärt. Seinen Sitz im Stadtteilparlament will er künftig als Fraktionsloser wahrnehmen.

In einem offenen Brief gestern nannte Jourdan vor allem kommunalpolitische Gründe für diesen Schritt. „Ich war einer der wenigen Kritiker einer schwarz-grünen Koalition in Frankfurt.“ Daher habe er auch darauf verzichtet, stellvertretender Ortsvorsteher im Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Westhausen, Industriehof) zu werden, „obwohl ich die politische Mehrheit dafür gehabt hätte“. Aber er wollte sich nicht am Postengeschachere beteiligen. „Wenn ich schon Schwarz-Grün öffentlich kritisiere, dann kann ich konsequenterweise nicht auf Ortsbeiratsebene eine CDU/Grüne-Koalition vertreten.“

Seine Befürchtungen hätten sich in den vergangenen Monaten zudem bestätigt. „Aus falscher Rücksicht auf die Oberbürgermeisterin schweigt der Kreisvorstand der Grünen auffällig.“ Zu jeder Kleinigkeit im kommunalpolitischen Geschehen würden Presseinformationen veröffentlicht, zu einem handfesten Skandal im Wahlkampf von Petra Roth werde dagegen geschwiegen, wie das Beispiel der Spende von 30 000 Euro für das Frankfurter CDU-Fastnachtsprinzenpaar zeige. Die Oberbürgermeisterin hätte als Aufsichtsratsvorsitzende der ABG-Holding „selbstherrlich über die ABG-Schatulle verfügt“, während Mieter nicht mehr wüssten, wie sie die massiv steigenden Strom- und Gasrechnungen bezahlen sollen. Das Schweigen der Grünen dazu, könne er den Wählern vor Ort nicht erklären.

Aber auch das Verhältnis innerhalb der Grünen-Fraktion im Ortsbeirat 7 war schwierig. „Die Chemie stimmte nicht“, sagt Jourdan. Bei der Kommunalwahl im März wurden mit Hans-Dieter Vatter und Joachim Wöhle zwei bis dahin nicht im Gremium vertretene Grüne zusammen mit Jourdan gewählt. Die Ergebnisse der Wahlen sieht Jourdan als „Anerkennung für meine politische Arbeit“. Denn mit 4810 Stimmen musste er nur sechs Bewerber der CDU vorbeiziehen lassen. 367 Stimmen habe er sogar von Wählern anderer Parteien erhalten.

Der Fraktionsvorsitzende Hans-Dieter Vatter bedauert die Entscheidung. „Wir verlieren einen erfahrenen Mitkämpfer.“ Dennoch sehe er keine Probleme darin, auch künftig mit Jourdan zusammenzuarbeiten. „Im Ortsbeirat geht es um Fachfragen, nicht um parteipolitische Spielchen.“

Der 43 Jahre alte Rödelheimer trat 1990 bei Bündnis 90/Die Grünen ein. „Ich habe schon seit Beginn der 80er Jahre mit den Grünen sympathisiert.“ Die vergangenen zehn Jahre war Jourdan Sprecher der Grünen im Nordwesten, fünf Jahre lang Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat. Momentan will Jourdan sich keiner anderen Gruppierung anschließen. „Ich sehe keine Partei, die meinem Ideal entspricht.“ Selbst die Grünen waren schon früher nur „das kleinste Übel“. Eher könne er sich vorstellen, eine eigenständige Liste aufzustellen, etwa wie die jahrelang durchaus erfolgreiche Rödelheimer Bürgerliste.

Auch bundespolitische Gründe hätten eine Abkehr von der Partei bewirkt. Die Grünen seien als Partner der SPD schließlich mitverantwortlich gewesen für die Agenda 2010 mit dem „übelsten Auswuchs Hartz IV“. Als Kommunalpolitiker mit Schwerpunkt Sozialpolitik könne er dies nicht akzeptieren. Die Grünen zeigten noch nicht einmal einen Ansatz, sich den sozialpolitischen Herausforderungen zu stellen. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum