26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









01.01.2007

Finanzspritze fürs Nordwest

Seit November sind die Bauarbeiten für die Errichtung des elfgeschossigen Anbaus am Krankenhauses Nordwest im Gange.
Von Julia Carstens

Mit dem Anbau soll das Klinikum grundsätzlich neu strukturiert werden. Die Pflegestationen werden dann eine t-förmige Anordnung mit einem Pflegestützpunkt im Mittelpunkt haben.

Gestern überreichte Staatssekretär Professor Joachim-Felix Leonhard vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Fördermittel des Landes für die Bereichsstützpunkte in der Mitte des Krankenhauses: 886 000 Euro. „Natürlich freue ich mich, heute als Überbringer guter Nachrichten so kurz nach Weihnachten persönlich bei Ihnen sein zu können“, begrüßte Leonhard die Anwesenden. Im Gesundheitswesen müssten Frankfurt und ganz Hessen weiterhin hart arbeiten, denn die Konkurrenz sei inzwischen global aufgestellt, so der Staatssekretär. Frankfurt habe dabei durch seine Zentralität und die Nähe zum Flughafen einen besonderen Standortvorteil. Das müsse weiter genutzt werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Universitätsklinikums Gießen und Marburg begrüßte außerdem die Zusammenarbeit des Krankenhauses Nordwest mit Abteilungen des Universitätsklinikums in Niederrad.

Trotz allen wirtschaftlichen Überlegungen läge dem Staatssekretär aber besonders viel daran klarzustellen, dass das Dienstleistungsverhältnis zu Patienten in Krankenhäuser ein besonderes sei und der Patient unter keinen Umständen „nur eine Nummer“ werden dürfe.

Joachim Kiefer, Geschäftsführer des Betreibers Stiftung Hospital zum Heiligen Geist, bestätigte, dass die von Leonhard angesprochene Kooperation unter Kliniken im Rhein-Main-Gebiet weiterhin ein wichtiges Thema sei.

Das Krankenhaus, das mit dem Hospital zum Heiligen Geist zur „Stiftung zum Heiligen Geist“ gehört, verfügt über 576 Planbetten und sechs Tagesklinikplätze. Das akademische Lehrkrankenhaus hat einen onkologischen Schwerpunkt und eine Schlaganfalleinrichtung. Es verfügt über ein ambulantes Operationszentrum und bietet zur Verkürzung des stationären Aufenthaltes die vor- und nachstationäre Behandlung für jede Fachabteilung an.

Mit dem Neubau und der damit verbundenen Umstrukturierung soll unter anderem eine zentrale Aufnahmestation im Erdgeschoss geschaffen werden. Außerdem sollen die Intensivpflegeeinheiten, die bisher im Erdgeschoss und im siebten Stock voneinander getrennt waren, auf eine gemeinsame Ebene verlegt werden.

Im Hinblick auf die Gestaltung optimaler und effizienter Pflegeprozesse, dabei nennt das Krankenhaus als Beispiele die zentrale Überwachung der Patienten, Wegezeiten, Ver- und Entsorgungslogistik der einzelnen Stationen, sollen idealerweise gleichzeitig mit dem Abschluss der Arbeiten am Neubau auch die Sanierung im Bestandsgebäude fertig gestellt sein.

Mit dem Regierungspräsidium Darmstadt wurde zwischenzeitlich abgestimmt, die Gesamtmaßnahme in drei Pakete zu unterteilen: Ermittlung und Darstellung der Kosten zur Herstellung der zentralen Pflegestützpunkte, der Umbau- und Sanierungskosten für den Westflügel des Bettenhochhauses (Stationen 20 bis 100, Ausstattung Zwei-Bettzimmer mit zugeordneter Nasszelle sowie der Umbau- und Sanierungskosten für den Ostflügel des Bettenhochhauses (Stationen 21 bis 101, Ausstattung Zwei-Bettzimmer mit zugeordneter Nasszelle).

Die Rohbauarbeiten für den Ausbau wurden schon im Dezember 2005 beendet. Die Bauleitung plant, im zweiten Quartal 2007 die Bauarbeiten abgeschlossen zu haben.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum