11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









25.01.2007

Alles klar mit der Umfahrung

Ortsbeirat lehnt Konferenz ab
Von Sören Rabe

Kaum eine Sitzung im Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Westhausen, Industriehof), in der nicht das Thema Ortsumfahrung Praunheim auf den Tisch kommt. Zum Unwillen der großen Mehrheit im Stadtteilparlament zettelte der Fraktionslose Hans-Peter Jourdan am Dienstagabend wieder eine Diskussion darüber an. Er hatte eine Verkehrskonferenz zu diesem Thema angeregt. Doch dieser Forderung schlossen sich nur die Farbechten/Linken an. Seine ehemaligen Fraktionskollegen von den Grünen enthielten sich der Stimme, der Rest lehnte das Begehren ab.

Jourdan hatte auf einen einstimmigen Beschluss des Stadtteilparlaments aus dem Jahr 2005 verwiesen, in dem der damalige Ortsvorsteher Peter Sondag (SPD) aufgefordert wurde, eine Verkehrskonferenz mit dem benachbarten Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Nordweststadt, Niederursel) zu organisieren. Doch nach Meinung der Mehrheit hätten sich in den vergangenen zwei Jahren die Voraussetzungen gewaltig verändert. „Es gibt dafür keinen Anlass mehr“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Sasse. Damals sei der Ortsbeirat 7 noch in der Defensive gewesen, mittlerweile bestehe aber ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, die Umfahrung zu planen und zu bauen. „Warum sollen wir jetzt noch einmal drüber diskutieren?“

Auch von dem Einwurf des Fraktionsvorsitzenden der Farbechten/Linken, Claus David, „wir tun uns doch nicht weh, wenn wir mit dem Ortsbeirat 8 reden“, ließ sich die Mehrheit nicht überzeugen. Peter Sondag erinnerte daran, dass gerade die jetzt gegen den Bau einer Umfahrung seien, die für einen günstigen Preis ihre Häuser in der Nähe der Trasse gebaut hätten. „Wer in der Nähe einer geplanten Umfahrung baut, darf sich später nicht beschweren.“

Jourdan hatte darauf hingewiesen, dass der verkehrspolitische Sprecher der CDU im Römer, Helmut Heuser, eine Planungswerkstatt mit Beteiligung der beiden Ortsbeiräte zur Umfahrungsstraße angeregt hatte. Für Oliver Kroneisen, Fraktionsvorsitzender der CDU, hat dies allerdings nichts mit dem Für und Wider einer Ortsumfahrung zu tun. „Dabei sollen lediglich Detailfragen bei der Ausführung geklärt werden.“

Die Vermutung Hans-Peter Jourdans, dass seine ehemaligen Parteikollegen der Grünen im Römer nicht so einfach ihre Zustimmung für das Verkehrsprojekt geben würden, entkräftete die SPD-Stadtverordneten Ursula Busch, eine bekennende Befürworterin der Umfahrung. „Die Umsetzung des Gesamtverkehrsplan mit dem Bau dieser Straße ist Inhalt der Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen.“




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum