22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









01.02.2007

Beten und basteln So macht Kindern der Gottesdienst viel Spaß

„Wir sind das Salz in der Suppe, ohne uns geht gar nichts – wir sind die Kleinen in der Gemeinde, ohne uns geht’s schief!“

Was die Kleinen bei der ersten Kirche für Kinder in der Auferstehungsgemeinde intonierten, kann auch als Leitbild für die gemeinsame Aktion der beiden evangelischen Gemeinden in Praunheim gelten. Zukünftig wird an jedem vierten Sonntag im Monat zu einem kindgerechten Gottesdienst eingeladen.

Beim ersten gemeinsamen Treffen kamen 36 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren in die Graebestraße 2. „Wir wollen die Zusammenarbeit der beiden Gemeinden weiter ausbauen“, sagt Pfarrerin Andrea Knoche von der Wicherngemeinde. Die Kinder bilden einen Kreis, entzünden ein Teelicht in der Mitte und stellen sich namentlich vor. Alternativ können die Kinder als Ausdruck ihres Befindens einen Stein auf die bunten Tücher in der Mitte, neben den Lichtern platzieren. Paul lässt den Stein kullern. An diesem Tag geht es ihm also so gut. Philipp nennt sich heute Knut und lauscht mucksmäuschenstill, wie die anderen Kinder, was als Nächstes folgt. Die Kinder dürfen auch spielen und basteln, neben Gebet und Gesang. Vier Frauen unterstützen die Pfarrer bei der Aktion.

Der nächste Kindergottesdienst der Wichern- und Auferstehungsgemeinde ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr. (glo)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum