30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.02.2007

Rückstau setzt Keller unter Wasser

Hausbesitzer in Praunheim werfen der Stadt fehlende Informationspolitik vor
Von Sören Rabe

Das Wasser kam in den Morgenstunden. Land unter herrschte gestern in den Kellern der Häuser in der Heerstraße 176, 178 und 180. Der Grund: Die Stadtentwässerung hatte am Montag für Wartungsarbeiten in der nördlichen Ludwig-Landmann-Straße Wasser umgeleitet und zum Teil rückgestaut.

Klaus Weißbecker, der in der Heerstraße 176 wohnt, macht der Behörde Vorwürfe, dass sie über die anstehenden Arbeiten nicht informiert hätten. „Das geht doch nicht, dass sie einfach das Wasser stauen, ohne irgendeinen darüber zu informieren.“ Dabei verweist er auf die städtische Mainova, die bei Stromabschaltungen schließlich auch den Bürgern rechtzeitig Bescheid gegen würden.

Für ihn hat dies fatale Folgen. Er nutzt einen Kellerraum auch als Arbeitsraum, hat dort seinen Computer untergebracht. „Ob der noch funktioniert, weiß ich noch gar nicht.“ Den Schaden konnte Weißbecker gestern nicht beziffern.

Die Stadtentwässerung weist allerdings jede Schuld von sich. Die Hauseigentümer hätten selbst Sorge zu tragen, dass bei einem eventuellen Rückstau kein Wasser im Keller austreten könne. Darauf pocht Hans Berthold, zuständig für Betrieb und Instandhaltung des Kanalnetzes. In diesem speziellen Fall sei es so gewesen, dass in einem Haus gar kein Rückstauventil vorhanden sei, in den beiden anderen hätte sie nicht funktioniert. „Für die Instandhaltung sind die Besitzer selbst verantwortlich. Beim Auto führt man ja auch regelmäßig Wartungen durch.“ Dies rät Berthold auch den Hausbesitzern. Die jetzt ausgeführten Arbeiten seien Kanalinspektionen, die nach den gesetzlichen Vorschriften alle zehn Jahre vorgenommen werden müssten. Nach Bekanntwerden der Schäden hätte die Stadtentwässerung die Sperrung im Kanalnetz wieder beseitigt, damit das Wasser ablaufen konnte.

Eine Informationspflicht bestehe nicht, dies sei in der Satzung der Stadt klar geregelt. Dort würde in Paragraf 7 aufgeführt, dass sich gegen Rückstau jeder selbst zu schützen habe. Die Mitarbeiter hätten in der Heerstraße gestern noch Informationsblätter mit entsprechenden Hinweisen verteilt.

Für Klaus Weißbecker kommen diese Informationen allerdings einen Tag zu spät. So steht er mit Schrubber und Eimer im Keller und versucht zu retten, was noch zu retten ist. „Das ist schon ekelhaft, was hier hochgekommen ist.“ Er weiß selbst, dass er rechtlich nichts in der Hand hat gegen die Stadt. Das sture Beharren auf die rechtlichen Verordnungen der Stadtentwässerung macht ihn dennoch wütend. Als Bürger könne man nicht jede Regelung kennen, „eine besser Informationspolitik würde viel Ärger verhindern“. Zumal ja auch ständig neue Verordnungen erlassen würden.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum