30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









19.04.2007

Sieben Etagen, aber ein Haus

Lange stand das Doppelhaus am Ende der Jean-Albert-Schwarz-Straße leer.

Jetzt wird es abgerissen. Auf dem Grundstück des Evangelischen Regionalverbandes entstehen elf Atelierhäuser.

Die Gebäude werden auf einem der „attraktivsten Grundstücke in Praunheim errichtet, nur wenige Meter vom Niddapark entfernt“, sagt Immobilienmakler Dirk Metz, der für die Investoren Modulor Bau GmbH und Berndt + Lorz Architekten Frankfurt, den Alleinvertrieb übernommen hat. Das Grundstück liegt in der Verlängerung der Jean-Albert-Schwarz-Straße und wird im Süden von einem Freigelände mit Spielplatz begrenzt.

Die drei aus elf Atelierhäusern bestehenden Hausreihen werden L-förmig angeordnet, wobei acht Häuser nach Süden und drei nach Westen ausgerichtet sind. Die Architektur der Häuser orientiert sich an der Formensprache und den Ideen der Klassischen Moderne: weiße, kubische und klar gegliederte Gebäudeformen, konsequent funktionale Raumabläufe und großflächige Verglasungen. Das Vorbild Ernst May ist bei der Architektur deutlich zu erkennen.

Insgesamt bietet jedes der Häuser eine Wohnfläche von rund 166 Quadratmetern. Hinzu kommen noch zirka 47 Quadratmeter Nutzfläche im Kellergeschoss. Wohnzimmer, große Essecke mit offener Küche, vier Schlafräume, ein Arbeits-/Gästezimmer, Hauswirtschaftsraum, Abstellkammer sowie zwei oder drei Bäder bieten Platz für alle Ansprüche. Nach Außen erweitert wird der Wohnraum durch die beiden Dachterrassen sowie die das Wohnzimmer fortführende Terrasse mit anschließendem Garten.

Als Besonderheit hebt Dirk Metz den zentralen Lichtschacht, der in der Mitte des Hauses angeordnet ist, hervor. „Er sorgt durchgängig für lichtdurchflutete Zimmer und unterstützt das dreidimensionale Raumerlebnis über mehrere Geschossebenen.“

Die Organisation der Grundrisse erfolgt in verschiedenen Ebenen, der so genannten Split-Level-Anordnung. Halbgeschossig versetzts sieben Ebenen werden dabei um den zentralen Lichtschacht gruppiert. „Kein Standard-Reihenhaus, sondern erfrischend unkonventionell“, sagt der Hausener Immobilienmakler.

Das Areal hat eine Gesamtgröße von 2871 Quadratmetern und bleibt im Besitz des Evangelischen Regionalverbandes. Bei Grundstücksgrößen zwischen 206 bis 318 Quadratmetern liegt der monatliche Erbbauzins zwischen 435 und 553 Euro. Die Häuser kosten 339 000 Euro und sind provisionsfrei.

Der Verkaufsstart erfolgt im Mai. Baubeginn ist für die erste Juliwoche vorgesehen, nach maximal zwölf Monaten können die Häuser bezogen werden. „Wir werden alles zusammen fertigstellen. Die Häuser sollen nicht nach und nach erst errichtet werden, sondern in einem Zuge“, verspricht Dirk Metz. (sö)

Weitere Informationen zu den Atelierhäusern gibt es bei Metz Immobilien, Praunheimer Landstraße 50, Telefon 7 8 0 74 80.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum