26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









11.07.2007

Erschließungsstraße nicht unterbrechen

Der Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Westhausen, Industriehof) wendet sich gegen die Pläne der Stadt, die Erschließungsstraße für das Gewerbegebiet Heerstraße nur zur Hälfte zu bauen.

Das Stadtteilparlament fordert den Magistrat auf, die vorgesehene Parallelstraße zur Heerstraße, die als Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße gebaut wird, mit der Stierstädter Straße zu verbinden.

Die Stadt plant, zum Schutz eines angesiedelten Betriebes im bestehenden Gewerbegebiet die durchgehende Befahrung der Straße in Höhe der Firma zu unterbrechen. Diese Unterbrechung könne mit Zustimmung der Firma beziehungsweise bei Einstellung der sensiblen Produktion aufgehoben werden.

„Die seit Jahren versprochene Entlastung der Heerstraße kann dadurch nicht erreicht werden“, argumentieren die Stadtteilpolitiker. Man könne diese Maßnahme nur unter zwei Bedingungen akzeptieren: Die Straße wird komplett gebaut und nur zu bestimmten Zeiten gesperrt. Zudem wird den Praunheimern durch einen zügigen Fortschritt bei den Planungen für den ersten Abschnitt der Ortsumfahrung eine mittelfristige Perspektive auf Entlastung geboten.

Gleichzeitig fordert das Gremium den Magistrat auf, das Bebauungsplanverfahren für die Erschließungsstraße der Gewerbegebietserweiterungsfläche zügig durchzuführen. Ein entsprechender Bebauungsplan soll der Stadtverordnetenversammlung bis spätestens zum 31. März 2008 vorgelegt werden. „Die zu bauende Straße bildet den ersten Bauabschnitt der seit Jahrzehnten geforderten Ortsumfahrung Praunheim.“

Dieser Passus ist der Mehrheit im Stadtteilparlament besonders wichtig. Ohne diesen Zusatz hätte man seitens des Ortsbeirates nicht dem Bebauungsplan für die Erweiterung der Gewerbegebietes Nördliche Heerstraße zugestimmt. Denn die Heerstraße und Alt-Praunheim sind schon heute völlig überlastet, weiterer Zubringer-Verkehr fürs Gewerbegebiet ist den Menschen im Stadtteil nicht mehr zuzumuten. Es wird zudem gehofft, dass dadurch der Bau der Ortsumfahrung Praunheim in absehbarer Zeit begonnen wird. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum